Buchausstattung und -Aufbau

Man soll ein Buch nicht ausschliesslich nach seinem Einband beurteilen, aber ein ästhetisches Äusseres kann der entscheidende Eindruck bei der Kaufentscheidung sein. Bei BoD haben Sie die Wahl aus einer Vielzahl hochwertiger Ausstattungsmerkmale mit denen Sie Ihr Werk veredeln. Erfahren Sie im Folgenden alles über Buchformate, Einbandarten, Bindearten, Papiersorten und vieles mehr.

 

BoD Buchformate

Buchformate

Die Auswahl des passenden Formats für Ihr Buch richtet sich massgeblich nach Inhalt und Umfang Ihres Werkes. Lassen Sie sich von den Beispielen in der Fotogalerie inspirieren, um ein Gefühl für die unterschiedlichen Formate zu bekommen.

Buchformate-Galerie
BoD Einbandarten

Einbandarten

Ob Roman, Fachbuch oder Bildband – jedem Inhalt dient der Einband in besonderer Weise. Schauen Sie sich in der Bildergalerie die unterschiedlichen Einbandarten an, um einen Eindruck von den Besonderheiten zu bekommen.

Einbandarten-Galerie
BoD Bindearten

Bindearten

Je nachdem, welchen Einband Sie für Ihr Werk wählen, stehen Ihnen verschiedene Bindungsarten zur Verfügung, z. B. Klebe- und Ringbindung oder bei Hardcover-Büchern die besonders stabile Fadenbindung.

Bindearten-Galerie
BoD Papiersorten

Papiersorten

Bei der Wahl des passenden Papiers richten Sie sich nach der Art und Weise, wie der Inhalt Ihres Titels gelesen wird. Langes Lesen belletristischer Texte erfordert cremefarbenes Papier mit geringerem Kontrast zwischen Hintergrund und Schrift. Fotos und Grafiken kommen auf weissem oder Fotobrillant-Papier am besten zur Geltung.

Papiersorten-Galerie
BoD Laminierungen

Laminierung

Bei Paperbacks, kaschierten Hardcover-Büchern, Booklets und Ringbüchern können Sie aus drei verschiedenen Laminierungen des Einbands wählen: matt, glänzend oder strukturgeprägt. Die Laminierung hat wesentlichen Einfluss auf die Haptik des Buches.

BoD Efalinpapier

Efalin-Papier

Hardcover-Bücher mit Schutzumschlag müssen in einer von fünf Farben mit Efalinpapier kaschiert werden. Diese Kaschierung, auch Buchdecke genannt, kann schwarz bedruckt werden. Der Schutzumschlag wird aussen um das kaschierte Buch geschlagen und lässt sich beliebig gestalten.

Die Architektur des Buches Buchblock, Cover, Einband und mehr


Der Architektur eines Buches

Die Erscheinung Ihres Buches und das Leseerlebnis sind von der Wahl der Ausstattung abhängig. Bevor Sie sich für eine der vielen möglichen Ausstattungskombinationen für Ihr Buchprojekt entscheiden, verschaffen Sie sich einen Überblick über die unterschiedlichen Bestandteile eines Buches und deren funktionaler sowie ästhetischer Bedeutung.

Der Aufbau eines Buches

 

Der Buchblock

Der Buchblock umfasst den gesamten Inhalt Ihres Buches. Die Seitenzählung beginnt mit 1, auch wenn die ersten Seiten, die sogenannte Titelei, nicht mit Ziffern versehen werden.

Das Cover

Jedes Buch, egal mit welchem Einband, wird mit dem Cover ummantelt. Dieses besteht aus Vorder- und Rückseite sowie dem Buchrücken, der den Titel im Regal erkennbar macht.

Der Einband und die Bindung

Die Wahl des Einbands bestimmt, ob Sie ein Paperback, ein Hardcover-Buch, eine drahtgeheftete Broschur oder ein ein spiralgebundenes Ringbuch produzieren. Beim Hardcover haben Sie ausserdem die Wahl zwischen geradem und rundem Buchrücken. Zusätzlich lässt sich ein Hardcover mit der besonders stabilen Fadenbindung ausstatten. Sollten Sie einen Schutzumschlag wünschen, so wird das Hardcover-Buch mit Efalin kaschiert, einem farbigen Papier, das in fünf Varianten zur Verfügung steht.

Der Schutzumschlag

Hardcover-Bücher können mit einem Schutzumschlag ausgestattet werden. Dieser wird jeweils um die Vorder- und Rückseite des Covers gefalzt – so entstehen die „Klappen“.

Die Klappen

Die Klappen verbinden den Schutzumschlag mit dem Cover. Sie lassen sich auch bedrucken, z. B. mit einem Foto und einer Vita des Autors oder einer kurzen Inhaltsangabe.

Das Efalinpapier

Efalinpapier kommt zum Einsatz, wenn Sie ein Hardcover-Buch mit Schutzumschlag produzieren möchten. Der Buchkörper Ihres Titels wird mit dem einfarbigen Efalinpapier kaschiert und kann schwarz bedruckt werden. Der Schutzumschlag übernimmt die ästhetischen und beschreibenden Aufgaben, die sonst die normale Kaschierung erfüllt.

Das Vorsatzpapier

Das Vorsatzpapier ist das Papier, das den Buchblock – den Inhaltsteil des Buches – mit dem Hardcover-Einband verbindet. Es wird klassischerweise nicht bedruckt.

Die Umschlagseiten: U1, 2, 3, 4

Die Aussen- und Innenseiten des Covers werden mit U (wie Umschlagseite) 1 bis 4 beziffert. U1 ist die Vorderseite, U2 deren Innenseite, U3 wiederum die Innenseite der Rückseite U4.

Das Leseband

Hardcover-Bücher mit rundem Rücken bekommen ein der Farbe des Efalinpapiers angepasstes Leseband.

Das Kapitalband

Hardcover-Bücher sind mit einem schwarz-weissen Kapitalband ausgestattet, das die Lücke zwischen Buchblock und -rücken schliesst.

Der Buchblock Titelei, Seitenzahlen und mehr


Hinweise für das ANlegen des Buch-Layouts.

Beim Anlegen einer druckfähigen Manuskriptdatei gibt es ein paar Dinge zu beachten, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen.

Einrichten der Seiten

Stellen Sie Ihre Textverarbeitung oder Ihr Layout-Programm so ein, dass innerer und äusserer Rand auf geraden und ungeraden Seiten entsprechend wechseln. Bei Microsoft Word beispielsweise müssen Sie im Menü „Seite einrichten“ den Punkt „gegenüberliegende Seiten“ aktivieren. Vermeiden Sie aber alle Einstellungen, die zwei Seiten auf einem Blatt anlegen. Egal, ob Sie einen Ausdruck oder eine Datei als Druckvorlage einreichen: Jede Seite Ihres Buches muss einzeln verfügbar bleiben.

Leere Seiten

Wenn Sie eine digitale Druckvorlage erzeugen, wählen Sie beim Schreiben der PostScript-Dateien „mit leeren Seiten drucken“. Wenn Sie eine Papiervorlage einreichen, fügen Sie an den entsprechenden Stellen leere Blätter ein. So stellen Sie sicher, dass von Ihnen angelegte Leerseiten im Buch erhalten bleiben.

Seitenzahlen

Beachten Sie beim Einrichten der Seitenzählung, dass linke Seiten gerade Zahlen erhalten und rechte Seiten ungerade Zahlen. Wenn Sie wünschen, dass im Buch die Seitenzahlen auf allen Seiten aussen stehen, so müssen auf linken Seiten (mit geraden Zahlen) die Seitenzahlen links stehen. Bei Microsoft Word erreichen Sie dies durch die Einstellung „aussen“ für die Seitenzahl.

Grafiken

Grafiken stellen beim digitalen Buchdruck kein Problem dar, wenn sie in der Druckvorlage mit ausreichender Qualität angelegt sind. Farbbilder müssen mindestens eine Auflösung von 300 dpi aufweisen, Graustufenbilder mindestens 300 dpi. Strichzeichnungen, die keine Grauwerte und Verläufe enthalten, erfordern eine Auflösung von 1200 dpi. Bei Papiervorlagen (Ausdrucke oder alte Bücher), die eingescannt werden, führen Strichzeichnungen wie Kupferstiche zu exzellenten Ergebnissen. Bei Fotos und allen Bildern mit Grauwerten sind dagegen Qualitätseinbussen zu erwarten, da diese Abbildungen für den ersten Druck bereits aufgerastert wurden. Die Qualität solcher Abbildungen lässt sich durch manuelle Nachbearbeitung verbessern; die Berechnung erfolgt dabei nach Aufwand. Digitale Druckvorlagen bedeuten für Grafiken grundsätzlich einen Qualitätsgewinn.

Grauflächen

Wenn Sie Flächen grau hinterlegen wollen, wählen Sie bitte einen Grauwert mit mindestens 20% Schwarzanteil (nicht heller). Wenn Sie Ausdrucke als Druckvorlage einreichen, raten wir dazu, Grauflächen, soweit dies möglich ist, zu vermeiden: Grautöne sind im Ausdruck bereits aufgerastert und erzeugen daher beim Einscannen Qualitätsverluste. Für Tortendiagramme und vergleichbare Grafiken empfehlen wir Grauwertabstufungen von mindestens 20%.

Titelei

Die Titelei besteht aus den ersten vier Seiten des Buchblocks: Schmutztitel, Frontispiz, Innentitel und Impressumsseite (weitere Informationen zum Impressum finden Sie unten). Diese Seiten werden nicht mit Seitenzahlen versehen. Ggf. kann auf der fünften Seite eine Widmung erscheinen, wenn der Autor es wünscht.

Die Titelei eines Buches

DAS IMPRESSUM ISBN, Copyright und FSC

Impressum anlegen


Das Impressum

Jedes Buch, das veröffentlicht wird und damit in den Handel gelangt, benötigt ein Impressum. Wie sich das Impressum zusammensetzt und welche Informationen verpflichtend sind, zeigen wir Ihnen hier.

FSC®-Siegel
Im Falle des FSC-Siegels müssen Sie lediglich etwas Platz im oberen Bereich der Impressumsseite vorsehen, da die Grafik automatisch von BoD eingedruckt wird.

Der Standardvermerk der Deutschen Nationalbibliothek
Um Bibliotheken bei der Erfassung eines Titels mit ISBN eine Hilfestellung zu geben, empfiehlt die Deutsche Nationalbibliothek ihren so genannten „Standardvermerk“ ins Impressum aufzunehmen. Dieser lautet:

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über www.dnb.de abrufbar.

Der Copyright-Vermerk
Der Vermerk besteht aus dem Jahr der Veröffentlichung und dem Inhaber der Rechte (Sie selbst, der Herausgeber o.ä.), also z. B.: © 2014 Max Mustermann

Der Vermerk zu Herstellung und Verlag
Bei BoD-Titeln, für die eine ISBN über BoD bezogen wurde, lautet dieser Vermerk wie folgt: „Herstellung und Verlag: BoD – Books on Demand, Norderstedt“. Bei Titeln mit eigener ISBN entfällt der Zusatz „und Verlag“.

Die ISBN
Diese Nummer wird Ihnen im Falle von veröffentlichten Titeln während
der Erstellung des Buches mitgeteilt – bitte platzieren Sie diese z. B.
wie rechts gezeigt im Impressum.

TOOLS easyPrint und EasyCover

Die Gestaltung von Buch-Cover und Buchblock sowie die Aufbereitung der Dateien für den Druck lassen sich komfortabel und zeitsparend mit den easyTools von BoD umsetzen. Erfahren Sie hier, welches Tool sich für welchen Zweck eignet und wie Sie das jeweilige Tool am besten einsetzen, um Ihr Buch-Projekt professionell aufzubereiten.

easyPRINT: DER BoD-DRUCKERTREIBER ZUM ÜBERTRAGEN VON DRUCKDATEIEN.

easyPrint steht Ihnen während Ihres Buch-Projektes in myBoD zur Verfügung, wenn Sie gebeten werden, Ihre Dateien hochzuladen.
Das Tool ist besonders geeignet, um den Buchblock an BoD zu übermitteln. Sie installieren easyPrint als Drucker-Treiber und „drucken“ Ihren Buchblock in einer beliebigen Anwendung – z. B. MS Word oder Adobe InDesign –, um die Datei an BoD zu übertragen. Fehlerquellen, wie beispielweise die fehlende Einbindung von Schriften oder falsche Seitenformate, werden auf diesem Weg vermieden.

Für Microsoft Windows-Nutzer ist easyPrint mit den Betriebssystemen XP, Vista, 7 und 8 kompatibel.

Für MAC OS X-Nutzer ist easyPrint mit den Versionen 10.5.8, 10.6.4, 10.7.0 und 10.8.2 kompatibel.

easyPRINT-DOWNLOAD (WIN)

easyPRINT-DOWNLOAD (MAC)

easyCOVER: DER COVER-EDITOR.

Auch ohne grafisches Know-How können Sie mit easyCover Ihr persönliches Wunschcover gestalten. Wählen Sie aus einer Reihe von Cover-Vorlagen Ihren Favoriten aus und setzen Sie Ihre eigenen Fotos, Grafiken und Klappentexte sowie Titel und Autorennamen ein. So erhalten Sie ganz leicht Ihr individuelles Buchcover.

easyCover übernimmt automatisch die Berechnung des Buchrückens, setzt für Sie den richtigen Beschnittrand und integriert Ihren Barcode. Sie haben die Möglichkeit, easyCover zu verwenden, wenn Sie im Veröffentlichungs-Vorgang unter dem Punkt „Datei-Upload“ gebeten werden, Ihre Buchdateien hochzuladen.

easyCover-Vorlagen-Galerie

 

GRAFIKEN UND FARBEN DPI, Graustufen und mehr


NICHT JEDE GESCHICHTE WIRD AUSSCHLIESSLICH MIT BUCHSTABEN ERZÄHLT.

Häufig sind es Bilder, Grafiken und Farben, die den Inhalt des Werkes erst entsprechend zur Geltung kommen lassen. Wir haben die wichtigsten Regeln und Tipps zum Umgang mit Grafiken und Farben zusammengestellt.


ALLGEMEINE VORGABEN ZUM UMGANG MIT GRAFIKEN UND FARBEN.

Position farbiger Seiten: Bei Anlage Ihres Buchprojekts in myBoD geben Sie die Anzahl und Position farbiger Seiten im Buchblock an. So können die Druckkosten für Schwarzweiss- und Farbseiten separiert werden.

Auflösung: Farbige und Graustufen-Bilder sollten eine Auflösung von 300 dpi aufweisen. Monochrome Strichzeichnungen sogar 1200 dpi.

Haarlinien: Feine Haarlinien sollten nicht verwendet werden: Die Mindeststrichstärke beträgt 0,5 pt.

Farbseparation: Stellen Sie bei der Nutzung professioneller Layoutprogramme wie InDesign keine Farbseparation ein.

Grauwert: Wenn Sie Flächen grau hinterlegen wollen, wählen Sie bitte einen Grauwert mit mindestens 20 % Schwarzanteil (nicht heller). Für Tortendiagramme und vergleichbare Grafiken empfehlen wir Grauwertabstufungen von mindestens 20 %, um die Abstufungen deutlich abzugrenzen.

Rasterweite: Die Rasterweite von Grafiken (lpi) sollte im Verhältnis 1:2 zur dpi-Zahl angelegt sein.


Platzierung grafischer Elemente.

Sollen Bilder im Anschnitt platziert werden, so muss an jeder Seite ein Anschnitt von fünf Millimetern angelegt werden. Beschnittmarken sollten nicht gesetzt, dafür aber die PDF-Datei mit fünf Millimetern Anschnitt rundherum erzeugt werden. Eine Seite des Formats 12 x 19 cm hätte also mit Anschnitt die Masse 13 x 20 cm. Diese Vorgaben lassen sich mit professionellen Satzprogrammen problemlos umsetzen, aber nur sehr umständlich mit Textverarbeitungsprogrammen wie Microsoft Word.

Druckvorlagen für Bücher mit Farbseiten.

Druckvorlagen für farbige Buchblöcke müssen Sie in digitaler Form als PostScript- oder PDF-Datei einreichen. Das bedeutet: Sie können Ihr Layout mit jedem geeigneten Programm anlegen, müssen abschliessend aber eine PostScript- oder PDF-Ausgabe vornehmen.  

Falls Sie das farbige Layout Ihres Manuskripts in professionelle Hände geben wollen, können Sie hierfür unsere Buchdesign und Lektorat-Services nutzen.


Farbmodus.

Damit die Farben an Ihrem Bildschirm möglichst mit den schliesslich im Buch wiedergegebenen Farben übereinstimmen, sollten Sie beim Thema Farbmanagement einige Vorgaben beachten:

Digitale Bilder werden entweder über einen Scanner oder über eine Digitalkamera erzeugt und liegen somit ursprünglich immer im RGB-Modus vor. Bitte belassen Sie Ihre Abbildungen im RGB-Modus und wandeln Sie Ihre Daten nicht in den CMYK-Modus um. BoD wandelt Ihre Vorlage erst direkt vor dem Druck nach den jeweiligen Maschinenvorgaben in den CMYK-Modus um und stellt so eine geräteunabhängige Archivierung Ihrer Daten sicher.

Um ein optimales Ergebnis im Druck zu ermöglichen, können Sie bereits beim Anlegen Ihrer PDF-Dateien die Farbprofilierung festlegen. Sind Ihre Druckdaten mit einem Farbprofil versehen, werden diese vor dem Druck ausgelesen und berücksichtigt. Um die Farbausgabe also gezielt zu steuern, können Sie Ihre Druckdaten mit einem ICC-Farbprofil bzw. mit einem Output Intent versehen.

Grundsätzlich stehen die Papiersorten weiss 90 g, cremeweiss 90 g und fotobrillant 200 g zur Wahl. Soll Ihr Buch Farbseiten enthalten, empfehlen wir den Druck auf weissem Papier, da so die Farbwiedergabe nicht von der Papierfarbe beeinflusst wird. Das besonders hochwertige 200 g Fotobrillant-Papier eignet sich besonders für Bildbände. Geringe Farbabweichungen können im Digitaldruck nicht ausgeschlossen werden.

Farbig und schwarz-weiss gedruckte Seiten weisen einen kaum sichtbaren Unterschied im schwarz ­gedruckten Schriftbild auf. So wirkt schwarze Schrift auf farbigen Seiten voller und glänzender.

myBoD-ANMELDUNG