Zurück zur Übersicht

Platz 1

8
Abwärts leben
– ein Weg in die Abhängigkeit
Ochsenfeld, Gerhard

Paperback
388 Seiten
ISBN 978-3-7412-0838-6
CHF 20,90
inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Beschreibung
  • Autor/in
  • Pressestimmen (0)

Abwärts leben

Was macht einen Alkoholiker? – Die Frage lautet bewusst nicht: Was macht einen Alkoholiker aus?
Denn Alkoholismus ist nicht, was es auf den ersten Blick zu sein scheint: Ein Leben an der Flasche, ein Leben ausser Selbstkontrolle. Alkoholismus ist nicht bloss das einsame Leben an der Flasche. Es ist viel umfassender: ausgeliefert sein, einstecken – schlucken.
Wie geht das vonstatten – zwischen Tragik und Groteske – so ein Scheitern? Nicht erst am Alkohol, sondern schon am Leben?
„Finley“ nennt der Autor diesen Sohn einer deutschen Soldatenwitwe und eines britischen Besatzungssoldaten. Denn der Betreffende wollte anonym bleiben. Finleys Biografie ist kein Bericht über einen, der am Abgrund lebt, darbt, vor sich hin vegetiert. Kein Bericht von einem, wie er vom Alkohol abkommt – oder darin umkommt.
Diese Biografie ist die Geschichte einer Gefangennahme: Eines Weges in die Abhängigkeit hinein. Mit dieser Biografie zeichnet der Autor eine Zermürbung nach: Die Erschaffung einer Abhängigkeit, wo Unabhängigkeit nicht erlangt wurde.
Wie beiläufig bietet der Autor uns auch einen zynischen Blick auf die Gesellschaft.
Die Tragik jenes Lebens bleibt dem Alkoholiker – die Komik bietet uns der Autor. Denn die Lust am Formulieren lässt der Autor sich so wenig nehmen wie seinen Anspruch, den Leser auf seine Weise zu unterhalten. Dennoch, an keiner Stelle bekommt der Leser eine schnöde oder lästerliche Klamotte geboten, sondern der Autor wird dem Ernst seines Themas an jeder Stelle gerecht.
Mit einfühlsamer und schonungsloser Nähe, der ihm eigenen Lust an virtuoser Wortkunst, in häufig schockierend plastischer Weise kriecht der Autor nicht nur Finley unter die Haut, sondern auch manch anderem.
Fast beiläufig wirft der Autor auch Schlaglichter auf ein gutes Stück deutscher Geschichte, verliert sich jedoch nicht in themenfremden Betrachtungen.
Der Autor richtet sich mit seinem Werk nicht nur an Betroffene, denen er eine Fläche zur Selbstreflexion bieten möchte. Sondern er richtet sich auch an Jugendliche und junge Erwachsene, die darin vielleicht den einen oder anderen Weckruf finden mögen, ehe sie selbst einer Zwangsläufigkeit erliegen… Nicht weniger wendet der Autor sich dringlich an Aussenstehende. Seien es nun Angehörige oder Freunde, die mit gebotenem Abstand einen Zugang zu einer ihnen nahestehenden Person finden möchten. Seien es Sozialpädagogen, Therapeuten oder Ärzte, die nach Verständnisgrundlagen jenseits der blossen Theorie suchen.

Gerhard Ochsenfeld

Der Autor, Jahrgang 1965, legt zu verschiedenen Themen Bücher von aussergewöhnlicher Betrachtung und Tiefe vor und stellt sich damit bewusst dem Mainstream entgegen.


http://www.literatur-ochsenfeld.de

Weitere Titel des Autors

Weitere Bücher bei BoD

myBoD-Anmeldung