Zurück zur Übersicht

Platz 1

8
Aus Wanderungen
Gedichte
Peters, Andrej

Paperback
120 Seiten
ISBN 978-3-944643-71-7
Verlag: Verlag Rote Zahlen
CHF 9,90
inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Beschreibung
  • Autor/in
  • Pressestimmen (0)

Aus Wanderungen

Grosse Lyrik ist immer das Aufreissen eines Vorhangs, das Fortblasen von Verneblungen, das Ausgraben einer verschütteten oder verdrängten Wahr­heit. Plötzlich werden einem die Augen aufgetan; Augen, von denen man vorher gar nicht gewusst hatte, dass sie geschlossen, ja blind gewesen sind. Andrej Peters gelingt dieses Auf-Tun meisterhaft. Pars pro toto seien hier nur zwei Zeilen aus seinem Vietnam-Gedicht aufgeführt. 'Ein Land in dem Reichtum und Armut / Von den Händen abhängen' liest man da - ein scheinbar so simpler Satz, dass ich schon drei Zeilen weiter war, bevor mich sein Inhalt mit voller Wucht traf. Dann aber tat sich ein ganzes Kaleidoskop von Bedeutungen, Bezügen und Rückbezügen auf, und ich fand mich plötzlich in Gedanken über ökonomische Entwicklungen, soziale Gefälle und technischen Fortschritt, vor allem aber wurde mir klar, wie viel wir als selbstverständlich hinnehmen, dass mitnichten selbstverständlich ist - und schon gar nicht für alle Zeit festgeschrieben ... Diese Fähigkeit, zu fokussieren, die unterschiedlichsten, aber miteinander verwobenen Problemfelder mithilfe des poetisch-ästhetischen Zugriffs zu bündeln und ihren Zusammenhang vorzuzeigen - das ist die überragende Stärke von Andrej Peters. Man könnte nun aufgrund seiner Biographie vermuten, er befinde sich Interesse, zwischen den Stühlen also, und könne eben deshalb alles aus demselben Abstand mustern. Weit gefehlt! Denn der berühmte 'Fremde Blick' ist ihm überhaupt nicht zu eigen, dazu ist Peters - bei aller Koppelung ans Transzendente - viel zu erd- und menschenverbunden. Es ist vielmehr ein fremdelnder Blick; fremdelnd nicht mit einer Kultur oder Ethnie, sondern mit der Welt wie sie ist. Alle Zeilen dieser Gedichte atmen ein verstörtes Erstaunen über Ungerechtigkeit, Leid, Dummheit, Ignoranz, Unrecht, Mangel an Nächstenliebe; atmen das so intensiv, dass auch wir, die Leser, verstört und erstaunt darüber sind, was wir mit und aus dieser Welt gemacht haben. Mehr kann man von Literatur nicht verlangen.
(Hans-Joachim Griebe)

Andrej Peters

ANDREJ PETERS, Lyriker, Erzähler, Kinderbuchautor und Liedermacher, geboren 1958 in Tscheljabinsk-Ural (UdSSR). 1977 Ausreise aus Kirgisien in die Bundesrepublik Deutschland. 1984-1995 Studium der Theologie, Philosophie und Krankenpflege in der Schweiz, Giessen und Frankfurt a. M. 'Master of Divinity'.
Bis 2001 an der Uniklinik Giessen auf einer Leukämie-Intensivstation als Pfleger und Seelsorger tätig. Zuletzt Pastor der Evangelischen Freikir­che Bad Rei­chenhall/Berchtesgaden und diplomierter Gesundheitspfle­ger in der Neurologi­schen Unikli­nik Salzburg.
Auszeichnungen:
'Preis des Lebens' 2005 (internationaler deutschsprachiger Literaturpreis).
Sieger bei 'reader´s round table' im Literaturhaus Salzburg 2009/2011/2014.
Lyrikpreis der Deutschen Autoren aus Russland, 2014.

Buchveröffentlichungen u.a.:
'Atemwege und Speiseröhren', Gedichte, 2005;
'Halleluja Halle­lunein', Lie­der, Segnungen, Gebete in der Bibel, 2010;
'Legion', Literari­sche Aufzeichnungen aus einem Irrenhaus, 1940-1947, 2012;
'Die Brennnesselschlafwandlerin', Lyrik im Bild, 2012;
'Zer­setzungen', Geschichten, 2013;
'Verteidigung der Gedichte', Lyrik, 2014.

Aufnahmen beim Bayerischen Rundfunk, 'Radio Europa' (WDR, Berlin).
Mitglied Salzburger Autorengruppe (SAG)

Weitere Titel des Autors

Weitere Bücher bei BoD

myBoD-Anmeldung