Zurück zur Übersicht

Platz 1

8
Bei den Herrenmenschen
Die Geschichte eines Zwangsarbeiters
Fischer, Hans-Jürgen

Paperback
308 Seiten
ISBN 978-3-7528-4278-4
CHF 20,50
inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Beschreibung
  • Autor/in
  • Pressestimmen (0)

Bei den Herrenmenschen

Der Tscheche Jan Fischer sieht für sich keine andere Möglichkeit. Nach der Besetzung seiner Heimat lässt sich der Arbeitslose als Fremdarbeiter für das Deutsche Reich anwerben. Bald hat er ungezählte Konflikte mit Ämtern, Gerichten und Funktionsträgern durchzustehen, und er sieht sich der Willkür von Vorgesetzten ausgeliefert. Er muss erleben, dass Menschen, die in der gleichen Lage sind wie er, nicht unbedingt solidarisch handeln, sondern sich unerwartet gegen ihn wenden. Zahlreiche Luftangriffe der Alliierten, wesentlicher Bestandteil ihrer Strategie zur Beendigung der Naziherrschaft, haben für ihn weitere Schicksalsschläge zur Folge. Die Rückkehr in die Heimat wird ihm verwehrt, und sein Fluchtversuch scheitert. Aus dem freiwillig ins Reichsgebiet Gekommenen wird ein Zwangsarbeiter, ohne Entlohnung, ohne Rechte, vollständig der Willkür seiner Bewacher ausgesetzt. Täglich aufs Neue muss er sich dem zermürbenden Überlebenskampf im Land der selbst ernannten Herrenmenschen stellen.
Als dann endlich der ersehnte Tag der Befreiung durch amerikanische Truppen kommt, sieht er sich mit Folgen konfrontiert, die er so nicht erwarten konnte ...

Hans-Jürgen Fischer

Hans-Jürgen Fischer, Jahrgang 1949, wächst als Staatenloser in Hannover auf. Erst mit 17 Jahren erhält er die deutsche Staatsangehörigkeit. Nach hartnäckiger Schulverweigerung verlässt er 1965 ohne Abschluss die Volksschule. Er bricht zwei Handwerkslehren ab, wird dann Seemann, Fabrikarbeiter, Soldat und LKW-Fahrer. Mit 24 Jahren holt er den ersten Schulabschluss in Abendkursen nach. Es folgen eine Tischlerlehre und weitere Abschlüsse, die ihm schliesslich ein Studium ermöglichen. Vor dem Hintergrund dieser Biografie und seiner Empathiefähigkeit für benachteiligte junge Menschen wird er Sozialpädagoge. Bis zum Eintritt in den Ruhestand arbeitet er 30 Jahre lang im Jugendamt Hannover - zunächst als Jugendpfleger, später als Jugendgerichtshelfer, als Leiter eines Ferienlagers und als Koordinator für Kinder- und Jugendarbeit. Hannover ist bis heute sein Lebensmittelpunkt.
Erst mit 45 Jahren entdeckt er für sich das biografische und kreative Schreiben als Chance, sein Leben aufzuarbeiten und einer Neubewertung zuzuführen. Es entstehen zahlreiche Texte, stets mit biografischem Hintergrund und politischem Anspruch.
Nach Eintritt in den Ruhestand absolviert er ein Studium zum Schreibpädagogen, das er 2014 mit dem "Master of Arts" abschliesst. Seitdem leitet er Gruppen im Schreiben an, vornehmlich mit politischem Bildungsanspruch.

Nach seinem Erstroman "Sandros Strafe" (ISBN: 978-3-924944-98-8), der Amokläufe an Schulen thematisiert, erschienen "Auf den zweiten Blick - Ein unbequemes Lesebuch"(ISBN: 9783738650662) sowie "Schreiben gegen das Abgeschriebensein" (ISBN: 9783839162262), ein Fachbuch für die Schreibgruppenarbeit mit Langzeitarbeitslosen.

Weitere Titel des Autors

Weitere Bücher bei BoD

myBoD-Anmeldung