Zurück zur Übersicht

Platz 1

8
Der Tag nach dem 31. Dezember
Schmutz, Roland
Paperback
312 Seiten
ISBN 978-3-7431-9607-0
CHF 34,50
inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Beschreibung
  • Autor/in
  • Pressestimmen (0)

Der Tag nach dem 31. Dezember

Die Geschichte beginnt am 1 Januar 2100 und blickt immer wieder zurück bis ins Jahr 1964.
Sie handelt von der Entwicklung der Neid und Gier Gesellschaft zu einer friedvollen Gesellschaft im Jahre 2100 mit gewissen Einschränkungen. Unter anderem der sogenannten Kreativitätsklausel und der Wasserkonföderation.
Die Hauptperson Steven McFerry erzählt und erlebt als Urenkel die Geschichte und den Werdegang seines Urgrossvaters, Linus Schatz, und seiner Familie.
Der Urgrossvater wehrte sich Zeit seines Lebens gegen den Untergang der ursprünglichen musikalischen Entwicklung der Gesellschaft. Die technologische und politische Entwicklung lässt die Musikerziehung und das Lernen von Instrumenten bis ins Jahre 2045 vollständig verschwinden.
Die Kreativitätsklausel führt dazu, dass in Zukunft bildende Kunst, Musik und Bücher alleine über computergesteuerte, lernfähige Software entstehen.
Die Menschen im Jahre 2100 leben zwar weltweit in Frieden und Wohlstand, werden allerdings durch ein Biochipimplantat in ihrer Kreativität kontrolliert und eingeschränkt. Eigene Werke wurden aufgrund des exzessiven Personenkultes verboten.
Der Konföderationsrat, der Rat der 27, ist sich in der Sache allerdings nicht sicher und kommt im Geheimen auf die Lehren des Urgrossvaters Linus Schatz zurück. Dies allerdings nicht ohne erhebliche Gegenwehr.
Steven McFerry wird ungewollt in diese Revolution hineingezogen indem er sich in die Tochter, Nathalie, des Ratsvorstandes Christopher Lafayette verliebt.
Rätselhafte ägyptische Hieroglyphen spielen ebenso eine Rolle wie holographische Darstellungen von Musik oder die Romantik der Liebe.
Eine Geschichte aus der Zukunft über unsere Versäumnisse der Vergangenheit.
Erzählt von Einem der dort war!
Spannung garantiert bis zum Schluss!

Roland Schmutz

Roland Schmutz, geboren 1964 in Basel. Er lebt mit seiner Familie auf dem Lande und ist seit Jahren im Marketing der Musikbranche tätig. Nebenberuflich befasst er sich auch mit der Pop Art Malerei und der asiatischen Gartenkultur.
Als Kenner der technischen Musikinstrumentenentwicklung sind seine Zukunftsthesen nicht nur Sience Fiction sondern auch äusserst fundiert und konspirativ.

Weitere Bücher bei BoD

myBoD-ANMELDUNG