Zurück zur Übersicht

Platz 1

8
Elisa und der Schatten Napoleons
Fischer, Christine

Paperback
348 Seiten
ISBN 978-3-7412-0801-0
CHF 20,50
inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Beschreibung
  • Autor/in
  • Pressestimmen (0)

Elisa und der Schatten Napoleons

Frühjahr 1813. Seit acht Jahren leidet Dresden unter der französischen Besatzung. Einquartierung, Hunger und Krankheit drängen die Bürger an den Rand des Erträglichen.
Auch die junge Elisa Tilla, die Pirnaer Apothekertochter, die 1806 hoffnungsvoll in die Residenzstadt kommt. Von einem traumatischen Kindheitserlebnis verfolgt, von ihrer Jugendliebe verlassen, sucht sie mutig ihren Platz im Leben und trotzt allen Schicksalsschlägen.
Doch im August 1813 geschieht das Unfassbare: Die Armeen der Verbündeten stehen vor Dresden, bereit, dem Eroberer die Entscheidungsschlacht aufzuzwingen. Napoleon gewinnt die Schlacht. Danach beginnt für die Menschen in der eingeschlossenen Stadt eine Leidenszeit von apokalyptischem Ausmass.
Elisa hilft, wo sie kann. Bis zur Selbstzerstörung setzt sie sich für Kranke und Verletzte ein. Lindert so den Schmerz über den vermeintlichen Tod ihres Ehemanns Alois.
Als Napoleon in der Schlacht bei Leipzig geschlagen wird, atmen die Völker auf. In Wien ringen die Siegermächte um eine Neuordnung Europas. Für seine Treue zu Napoleon wird das Königreich Sachsen empfindlich bestraft.
Elisa beginnt am Tod ihres Mannes zu zweifeln, als ihr der Zufall plötzlich einen Hinweis in die Hände spielt. Noch einmal nimmt sie all ihre Kraft zusammen und beschliesst Alois zu suchen.

Christine Fischer

Christine Fischer, Jahrgang 1951, lebt seit 1970 in Dresden. 1979 absolvierte sie ein Fachschulstudium im Bereich Kultur und war viele Jahre in der Kulturpädagogik tätig. Seit 1994 arbeitet sie als lizenzierte Gästeführerin in Dresden und machte sich 2001 mit einer Tourismus-Agentur selbständig. In ihrer Freizeit schreibt sie u.a. historische Romane mit regionalem Bezug.

Weitere Titel des Autors

Weitere Bücher bei BoD

myBoD-Anmeldung