Zurück zur Übersicht

Platz 1

8
Narrative Erwartungen
Wie Alltagserzählungen einen Möglichkeitsraum eröffnen
Spiegel, Urs

Paperback
608 Seiten
ISBN 978-3-8482-2706-8
CHF 105,00
inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Beschreibung
  • Autor/in
  • Pressestimmen (0)

Narrative Erwartungen

Die Forschungsarbeit beschäftigt sich mit Alltagserzählungen und mit der Frage, welchen Beitrag Rezipienten zur Einschätzung des Erzählten und zur Erweiterung von Handlungsmöglichkeiten des Erzählers leisten können. Im Zentrum steht die Vorstellung und Erläuterung „narrativer Erwartungen“. Der Begriff „narrative Erwartungen“ bezeichnet die Konzeption eines vom Erzählbeginn ausgehenden Erwartungshorizontes, den der Erzählbeginn Rezipienten sprachlich unter Bezugnahme auf Formen der Lebenspraxis vermittelt. Wie könnte aus Sicht von Rezipienten die Geschichte maximal positiv in einem Happy-End oder maximal negativ in einem Fiasko enden? Für die Operationalisierung „narrativer Erwartungen“ gilt es das Bedingungsgefüge der zu Beginn in Szene gesetzten Figuren, Aktionen, Kulissenelementen und Requisiten lexikalisch zu analysieren. Dann kann schrittweise angeleitet der Erfüllungs- und Katastrophenhorizont rekonstruiert werden, den der Erzählanfang in Aussicht nimmt. Die so erzählanalytisch konzipierten „narrativen Erwartungen“ der Rezipienten entwerfen im therapeutischen oder beraterischen Dialog einen systematisch bestimmbaren und lebenspraktischen Möglichkeitsraum alternativer Erzählverläufe. Als Gewinn daraus eröffnen sich ressourcenorientiert andere als die bisherigen problembelasteten Zugänge zur Lebenspraxis des Ratsuchenden. Neue, erwünschte Geschichten können erprobt werden, die alltagsnah Impulsgeber für die zukünftige Handlungsplanung und Beziehungsgestaltung sind.

Urs Spiegel

Urs Spiegel, Psychologe FSP Lic. Phil. I und dipl. Bauingenieur ETH, ist Leiter einer regionalen Institution im Zürcher Oberland zur sozialen und beruflichen Integration von Sozialhilfebezügern (www.projektasf.ch). Er war von 2002 bis 2007 Mitarbeiter bei Frau Prof. Dr. Brigitte Boothe an der Abteilung Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse am Psychologischen Institut der Universität Zürich. Arbeitsbereiche: Erzählanalyse JAKOB, Psychosoziale Beratung, Religion und Psychoanalyse. Dozent von Methodenpropädeutika 2003 – 2007 zu Datengewinnung und Textanalyse sowie Literaturrecherche, Wissenschaftliches Schreiben und Forschungsdesign. Die vorliegende Arbeit über \"narrative Erwartungen\" wurde als Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich auf Antrag von Frau Prof. Dr. Brigitte Boothe (Zürich) und Frau Prof. Dr. Kristin Wardetzky (Berlin) im Herbstsemester 2012 angenommen.

Weitere Bücher bei BoD

myBoD-Anmeldung