Zurück zur Übersicht

Platz 1

8
Poesiefeldambulanz
Lyrik im 21. Jahrhundert
Endres-Häusler, Ingeborg; Domas, Michael; Grüneberger, Ralph; Burma, Imke; Hartman, Mone; Servene, Klaus; Meissner-Spannaus, Christoph; Menrath, Rolf; Friedrich, Jörg

Hardcover
88 Seiten
ISBN 978-3-944643-30-4
Verlag: Verlag Rote Zahlen
CHF 21,90
inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Beschreibung
  • Autor/in
  • Pressestimmen (0)

Poesiefeldambulanz

Lyrik retten!
Tagtäglich sterben in den Literaturforen des Internets etliche hervorragende Gedichte den Tod durch Versinken. Diese Werke will die edition rote zahlen vor dem Vergessenwerden bewahren.
Mit Unterstützung zahlreicher Autoren sammeln wir Herausragendes im Netz und veröffentlichen es dann periodisch als Anthologie - in klassischer Printausgabe und als e-book.
Jede einzelne Ausgabe ist mithin auf der Höhe der Zeit, ohne jedoch irgendeinem faden Zeitgeist zu huldigen. Kriterien der Auswahl sind Formwille, handwerkliche Qualität, vor allem aber das magische und ungreifbare Quäntchen Transzendenz, durch das gängige Zeilenbruch-Texte zu Poesie werden.
Besonderen Dank schuldet die edition rote zahlen Rolf Menrath. Seine Grafiken sind nicht nur kongeniale Begleiter der Gedichte, sie sind autonome Kunstwerke von bemerkenswerter Qualität.

Imke Burma

Imke Burma: Sängerin, Regisseurin, Texterin, Schauspielerin

Michael Domas

Michael Domas, aka Schnurrpfeifer, 1950 im Heili­gen Köln gebo­ren, aufgewachsen im noch katholi­scherem Trier. Von der Naturwissenschaft immer wie­der verirrt in die Belletristik, von der Prosa gar in die Lyrik.

Ingeborg Endres-Häusler

Aufgewachsen in Süddeutschland, Studium in München, wo sie bis heute lebt und arbeitet.

Jörg Friedrich

MA phil. und Dipl-Met. Als Philosoph schreibt und spricht er vor allem über technik-und wissenschafts-philosophische Themen und Fragen der praktischen Philosophie (Ethik, politische Philosophie, philosophische Ästhetik).

Ralph Grüneberger

Nach dem Abschluss einer Fräserlehre und verschiedenen kaufmännischen Tätigkeiten studierte Ralph Grüneberger am Literaturinstitut „Johannes R. Becher“ in Leipzig (1978–1982). von 1990 bis 1991 absolvierte er ebendort einen Sonderkurs. Grüneberger nahm an zahlreichen Poesiefestivals (Korfu, Paris, Struga) teil. Seit 1978 publiziert Ralph Grüneberger Liedertexte, Lyrik, Prosa, Essays, Monographien, Literaturkritik, Hörbücher und Texte für Kinder.
Seit 1975 initiierte und organisierte er mehrere literarische Veranstaltungsreihen: u.a. „Poetenladen" (1975-1977), „Dreieck: Prosa. Lyrik. Musik“ (1984–1992), „Leipziger Sommernacht der Poesie“ (1997–2006), „Sächsischer Literaturfrühling (1998, 1999, 2001–2006), die erste "Paternoster-Lesung" der Welt (2002-2005), „Lehmanns Lyriknacht“ (2008 u. 2009), „Tage der Poesie in Sachsen" (Leipzig, 2010, und Erzgebirge, 2012) sowie in Zusammenarbeit mit dem Verein zur Förderung der Leipziger Stadtbibliothek e.V. das Projekt „20 Jahre – 20 Bücher“ (2010).
Grüneberger veröffentlicht in Literaturzeitschriften, im Rundfunk und in Anthologien. Darüber hinaus ist er Mitherausgeber von Gedichtsammlungen und Kurator der Ausstellung „gegen den strom. Schriftsteller und der Prager Frühling in Leipzig“. 2003 schrieb er gemeinsam mit Gerhard Pötzsch das von MDR und RBB produzierte Feature „Das sächsische Meer“ und erarbeitete 2007 gemeinsam mit Gerhard Pötzsch den Dokumentarfilm „In jenem beharrlichen Sommer …“ in Ergänzung zum Ausstellungsthema.
Viele seiner Gedichte wurden in mehrere Sprachen übersetzt. U.a. erschienen die Ausgaben der Amsterdam- und der Amerika-Gedichte jeweils zweisprachig.
Grüneberger ist seit dem Jahr 2000 Mitglied des PEN-Zentrums Deutschland. Seit 1996 wirkt Ralph Grüneberger als Erster Vorsitzender der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik. In dieser Funktion ist er seit 2007 auch Herausgeber der Lyrikanthologie Poesiealbum neu.

Mone Hartman

MONE HARTMAN: geboren 1965 in Hamm (östl. Ruhrgebiet); nach dem Abitur M.A.-Studium Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaften, Philosophie und Linguistik in Münster, Bochum, Berlin, zusätzlich Weiterbil­dung im Bereich Informatik in Münster.
Während der Studien diverse Jobs u.a. als Blumenverkäuferin, Hamburger­bäckerin, Blattmacherin, Fabrikarbeiterin, kfm. Mitarbeiterin, Redaktionsassis­tentin.
1996-2016 Tätigkeit als IT-Systemspezialistin SAP Basis in Paderborn und Soest.
Literarische Texte entstehen seit Ende der 1980er Jahre und wurden bislang ver­öffentlicht in Literatur­zeitschriften, Anthologien sowie Netzprojekten; einige Arbeiten erhielten Auszeichnungen, z.B. Literaturpreis des Bundesverbandes Junger Autoren, Bonn; 2. Löhnberg Kulturförderpreis der Stadt Hamm; Twitter-Literaturpreis, Wien. Ihr literarisches Weblog »Notiertes« wird zu wissenschaft­lichen For­schungszwecken archiviert vom Deutschen Literaturarchiv Marbach.
Von 1998-2005 war sie im literarischen Online-Salon »Berliner Zimmer« aktiv, arbeitete an den Link-Datenbanken mit und schrieb im Unterprojekt »tage-bau«, das von arte-tv mit einem Innovationspreis für Literatur ausgezeichnet wurde. In dieser Zeit betrieb sie auch das Common-Writing-Projekt »fremd­koerper«.
Seit 2008 lebt sie wieder in ihrer Heimatstadt Hamm und gehörte dort zum »Syndikart«, einem Freun­deskreis um den mittlerweile verstorbenen Multi-Künstler Norbert Matzdorf. In Anlehnung daran entstand 2016 die bislang namenlose »Mittwochs-Gruppe« um die Künstlerin Anna Hübsch, zu der auch Mone Hartman als Literatin gehört. Seit 2012 engagiert sich Mone Hartman im unbürokratisch organisierten Team »kunSToff«, das mit grossem regionalen Er­folg unkonventionelle Vernissage-Par­ties mit Lesungen, literarischen Perfor­mances, Tanz, Jam-Sessions und Live-Musik veranstaltet; hier tritt Mone Hart­man regelmässig mit Lesungen ihrer Texte auf. Ansonsten hat sie bundesweit an Lesungen mitgewirkt.
Als Literatin fasst sich Mone Hartman bevorzugt kurz in Lyrik und Prosa; es entstehen Gedichte, Kurzgeschichten, Kolumnen, Erzählstücke, Skizzen, Expe­rimentelles und im weitesten Sinne »Netzli­teratur«.
»Bestien« ist ihre erste Einzelveröffentlichung; hier wurde vom Rote Zahlen Verlag eine Auswahl von Texten arrangiert, die während der letzten drei Jahr­zehnte entstanden sind.
Mone Hartman im Netz: http://monehartman.com

Christoph Meissner-Spannaus

"Lieber Christoph Meissner-Spannaus, Ihre Texte haben uns, meine Frau und mich, zutiefst gerührt (...): Die Episoden sind fünf kleine Meisterwerke. Ich gratuliere und danke Ihnen. Sie haben mir eine grosse Freude bereit. Herzlich grüsst Sie Ihr REINER KUNZE"

Jahrgang 1962, aufgewachsen in Schkeuditz bei Leipzig, Druckerlehre, Sprachenseminar in St. Konrad, Berlin-Schöneiche, in Erfurt Studium am Philosophisch-Theologischen Seminar, nach drei Semestern Abbruch, arbeitete als Briefträger und Krankenpfleger, lebt seit 1990 in Mittelhessen.

Rolf Menrath

Klaus Servene

Jahrgang 1949 - Studium der Germanistik und anderer philologischer Fächer in Mainz und Marburg
Seit 1995 Prosa, Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten, Lyrik, szenische Arbeiten. Seit 2001 auch Herausgeber von Belletristik

Weitere Bücher bei BoD

myBoD-Anmeldung