Zurück zur Übersicht

Platz 1

8
Und sie gingen in seltsamen Gewändern ...
Ausbildung bei der Bayerischen Polizei in den Sechzigern
Ellermeyer, Lutz

Hardcover
212 Seiten
ISBN 978-3-8370-3319-9
CHF 35,50
inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Beschreibung
  • Autor/in
  • Pressestimmen (19)

Und sie gingen in seltsamen Gewändern ...

In der Reiterstadt Verden/Aller 1943 geboren verlebt Lutz Ellermeyer Kindheit und Jugend auf dem elterlichen Hof in Bad Oeynhausen in Nordrhein-Westfalen. 1962 beginnt er die Ausbildung bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei in München.

Einblick in den polizeilichen Vollzugsdienst bekommt er im bayerischen Oberland, wechselt dann zur Kriminalabteilung in München und von dort zur Kriminalinspektion Rosenheim. Er war Leiter von Sondereinheiten der Polizei zur Bekämpfung des Terrorismus und der Schwerstkriminalität, führte Sonderkommissionen und Arbeitsgruppen zur Bearbeitung von Kapitalverbrechen und Seriendelikten und war vor seiner Versetzung in den gesetzlichen Ruhestand im Jahre 2003 Leiter von Dienststellen der Schutz- und Kriminalpolizei.

Anschaulich gewährt der Autor Einblicke in Erlebnisse und Erfahrungen während der Ausbildung und in der Berufsausübung als Polizeibeamter. Dabei kommt die Spannung bei der Schilderung von Kriminalfällen eben so wenig zu kurz wie die humorvoll beschriebenen Erinnerungen an die Zeit bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei Anfang der Sechziger.

Das illustrierte Sachbuch mit dem Hintergrund persönlichen Erlebens, das bei gewissen Aspekten auch autobiographische Züge aufweist, schreckt vor zeitkritischen Klarstellungen von damals wie heute nicht zurück.

Lutz Ellermeyer

Aus dem Inhalt:
Mein neuer Lebensabschnitt begann 1962 mit der Reise in die bayerische Metropole
Einstufungen in Lange Kerls und „Mündungsschoner“
Als „Schwangere Austern“ mussten wir als erstes gehen lernen
Fresspakete von daheim ermöglichten uns ein „Überleben“ bei der BePo
Unter den zweckentfremdeten Wintermänteln: Grüne wollene Badehosen
Absurde Waffenausbildung an Granatwerfern, Maschinengewehren und Handgranaten
Als „Landser der Bayerischen Polizei“ zur Geländeausbildung in die Fröttmaninger Heide
Polizeiknigge: Handkuss, feine Essmanieren und Umgangsformen
Verhaltensmassregeln für das tägliche Leben sollen polizeilichen Alltag erleichtern helfen
Abenteuerliche Spezialausbildung bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei
Streiche, Spässe und Spelunken
Aus dem (kriminal-)polizeilichen Alltag:
Leichensuche auf einer Müllkippe mit Hilfe eines Baggers
Mörder mit Handgranate nimmt Polizisten als Geisel
Serienbankräuber Dennery ein zweites Mal zu hoher Freiheitsstrafe verurteilt
Fragwürdige Rolle mancher Medien und Banken
Veränderte Ausbildung und Uniformen im Wandel der Zeit – von den 60ern bis heute

    • Bayern im Buch

      Und sie gingen in seltsamen Gewändern

      Polizeihauptkommissar a. D. Lutz Ellermeyer, der in München, Rosenheim und Bad Aibling tätig war, erzählt in seinem Buch inbesondere über die Ausbildung bei der Bayerischen Bereitschaftspolizei in den Jahren 1962 bis 1964. (...) Das flüssig zu lesende Buch kann allen Lesern empfohlen werden, die sich für die Geschichte der Polizei, für Zeitgeschichte allgemein oder den Polizeiberuf interessieren.
      01.11.2010

    • Verdener Aller-Zeitung - Kreiszeitung

      Domschatz wieder in Verden

      Nachfahre der Domschänken-Wirtsleute, Lutz Ellermeyer, übergab "brisantes Material" Verden - Mit einer grossen Mappe unter dem Arm traf gestern Lutz Ellermeyer, begleitet von Frau Christine, seiner Schwester Ingrid Römling und Bruder Heinz im Verdener Domherrenhaus ein. "Domschatz" stand vielversprechend auf dem Umschlag. (...) Zunächst aber liess er die aufwändig gestaltete Mappe und andere Erinnerungen aus seinem Leben in Verden zurück. Nach der Pensionierung hat Lutz Ellermeyer nämlich ein Buch über seine Erlebnisse in der Polizeiausbildung in Bayern Anfang der 60er Jahre geschrieben: Der Titel lautet "Und sie gingen in seltsamen Gewändern".
      01.04.2010

    • OVB - Online

      Widmung für den Innenminister

      Die Stiftung setzt sich für Polizisten ein, die durch ihren Einsatz dauerhafte gesundheitliche Nachteile erlitten haben, sowie für Witwen und Waisen von Polizeibeamten, die im Dienst ums Leben gekommen sind. Auch der ehemalige Polizeichef von Bad Aibling, Lutz Ellermeyer, unterstützt die Polizeistiftung aus Verkaufserlösen seines Buchs "Und sie gingen in seltsamen Gewändern" (wir berichteten). Ein Exemplar mit Widmung überreichte der Autor kürzlich an Innenminister Herrmann, der sich über das Engagement Ellermeyers sehr freute.
      01.04.2010

    • Neue Westfälische

      Ein Polizist erinnert sich

      Aufbauzug Eidinghausen trifft sich nach 50 Jahren wieder - mit Lehrer und Autor Bad Oeynhausen. (...) So wie Lutz Ellermeyer, der aus Schechen in der Nähe von Rosenheim die weiteste Anreise hatte. Ellermeyer freute sich seine Klassenkameraden wieder zu sehen - und ihnen sein Buch vorzustellen. "Wir sind natürlich stolz, dass aus unseren Reihen ein Autor hervorgegangen ist", sagte Kasseck. Als ehemaliger Polizist in Bayern hat Lutz Ellermeyer eine aufregende Vergangenheit hinter sich. Nach seiner Ausbildung bei der bayerischen Bereitschaftspolizei arbeitete er im Polizeivollzugsdienst, anschliessend im Kriminaldienst und wurde dann Kommissariatsleiter bei der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim. Als Sonderfahnder jagte er Terroristen und erlebte unter anderem 1972 den Überfall arabischer Terroristen auf das olympische Dorf in München und die dramatischen Ereignisse auf dem Flugplatz in Fürstenfeldbruck mit. In seinem Buch "Und sie gingen in seltsamen Gewändern", das im April letzten Jahres erschienen ist, erzählt er von seinen Erinnerungen. "Es ist ein Sachbuch, in das viele persönliche Erlebnisse mit einfliessen," beschreibt er, "es gibt einen tiefen Einblick in den Polizeiruf - mit seinen schönen und traurigen Seiten." (...)
      01.04.2010

    • Verdener Nachrichten

      Verdener Domschatz ans Museum übergeben

      Fund spiegelt das Leben Anfang der 30er Jahre wider Fund aus der alten Domschänke spiegelt das Leben Anfang der 1930er Jahre wider / Buch vorgestellt: Lutz Ellermeyer überreichte mit seinen Geschwistern Heinz Ellermeyer und Ingrid Römling, sowie Ehefrau Christine eine selbst erstellte Chronik über die Domschänke im Jahre 1932 an Stadtarchivar Björn Emigholz. (...) Humorvolle Beschreibungen In Anwesenheit von Bürgermeister Lutz Brockmann und Uwe Jordan, Leiter der Polizeiinspektion Verden/Osterholz, stellte der 67-Jährige sein Buch "Und sie gingen in seltsamen Gewändern ..." vor. Darin schreibt der Autor, der den grössten Teil seiner Kindheit und Jugend auf dem elterlichen Hof in Bad Oeynhausen verlebt hat, humorvoll von seiner Ausbildung in den 1960er Jahren bei der bayerischen Bereitschaftspolizei in München und gewährt Einblicke in spätere Erlebnisse und Erfahrungen bei den Kriminalabteilungen in München und Rosenheim. Als Leiter von Sondereinheiten zur Bekämpfung von Terrorismus und Schwerstkriminalität oder zur Bearbeitung von Kapitalverbrechen und Seriendelikten hat Lutz Ellermeyer ein spannendes Berufsleben hinter sich, das er mit der Schilderung einiger Fälle dokumentiert. "Ich habe tragische, dramatische und lustige Dinge erlebt", sagte Ellermeyer beim Pressetermin. Lustig waren unter anderem wohl die grünen Badehosen aus Wolle, die vor vierzig Jahren zur Polizeikleidung gehörten, ihre Träger bei Wasserberührung des Öfteren druch ihre Rutschqualitäten bloss stellten und auf die sich der ehemalige Polizist mit seinem Buchtitel bezieht. Da der Beruf jedoch eben auch gefährlich sein kann, soll Ellermeyers illustriertes Sachbuch einem guten Zweck dienen: Der Verkaufserlös kommt der Bayerischen Polizeistiftung zugute, die im Dienst verletzte Beamte oder im Todesfall deren Hinterbliebene finanziell unterstützt.
      01.04.2010

    • Berchtesgadener Anzeiger

      Ein Preusse bei der bayerischen Polizei

      Rosenheimer Ex-Kripomann Lutz Ellermeyer schreibt sich einiges von der Seele Schmunzellektüre vom Feinsten über einen selbst ernannten "Preussen" in Bayern, eigentlich ein gebürtiger Westfale mit "blauen Augen, blonden Haaren und hartem Schädel" und gleichzeitig informatives Sachbuch - das bietet der frühere Rosenheimer Kripobeamte Lutz Ellermeyer in seinem reich bebilderten Debütwerk. Auf 212 Seiten gewährt der seit 2003 pensionierte Ex-Kriminaler einen ausserordentlich unterhaltsamen wie lehrreichen Insider-Einblick in die Welt der Gesetzeshüter im Freistaat, bereichert mit lustigen, aber auch dramatischen Ereignissen und garniert mit durchaus kritischen Anmerkungen. (...) Kurioses vom "Räuber mit der sanften Hand" (...) "Paragraphenreiterei als Denksport" (...) Fazit: Ein Buch voller Menschen und Menschlichkeit. Noch ein vorbildlicher menschlicher Aspekt: Mit dem Erlös aus dem Buch wird die "Bayerische Polizeistiftung für bei Dienstausübung erheblich verletzte Polizeibeamte oder im Todesfall für deren Hinterbliebenen" unterstützt.
      01.03.2010

    • Westfalen-Blatt Nr. 16

      Von Terroristen und wollenen Badehosen

      Packende Kriminalfälle, dramatische Szenen und spannende Ereignisse haben ebenso Eingang in das Sachbuch gefunden wie auch pointiert geschilderte Anekdoten, die dem Buch einen persönlichen, stellenweise autobiografischen Anstrich verleihen. (...) So weiss er noch, wie er als norddeutscher Neuling die verschiedenen bayerischen Dialekte als "babylonisches Sprachgewirr" empfand. (...) Wie ein roter Faden zieht sich die Beschreibung der für bayerischen Polizisten vorgesehenen Bekleidung durch das Werk, woraus sich auch sein Titel ergab.
      01.01.2010

    • Münchner Merkur

      Das München-Buch

      Die Polizeiausbildung Ende der Sechziger "Humor ist eine Sache, die man nicht jedem Polizisten in jeder Situation attestieren kann. Schon deshalb ist Lutz Ellermeyers "Und sie gingen in seltsamen Gewändern ..." (...) ein grosses Lesevergnügen: Der ehemalige Bereitschaftspolizist ist ein lustiger Geselle, der sich in zahlreichen Anekdoten an seine Ausbildung Ender der 1960er Jahre erinnert. (...) Weil er sich aber nicht nur auf diese humoristischen Einlagen versteift, gelingt Ellermeyer mit seinem 212 Seiten dicken Buch ein interessanter Blick hinter die Kulissen der Polizei."
      01.01.2010

    • Süddeutsche Zeitung

      Polizist schreibt ein Buch nicht nur über Uniformen

      "Die Hubschrauber brannten schon, als er an jenem Septemberabend im Jahr 1972, der als 'Massaker von München' in die Geschichte eingegangen ist, auf dem Militärflughafen Fürstenfeldbruck eintraf. Als Kriminalpolizist der Direktion Oberbayern sollte er die überlebenden palästinensischen Terroristen des Olympia-Attentats in die Justizvollzugsanstalt Stadelheim bringen. 'Das war dramatisch. Eine Erinnerung, die man nicht wegklicken kann', sagt Lutz Ellermeyer. 41 bewegte Jahre waren es, die der gebürtige Norddeutsche in Bayern als Polizist und Kriminalist erlebte, bis er 2003 in Ruhestand ging. Seine Erinnerungen hat Ellermeyer nun in einem Buch festgehalten, das den Titel trägt 'Und sie gingen in seltsamen Gewändern ...'. Wie ein roter Faden ziehen sich diese Gewänder durch die mal spannenden, mal humorvoll-sarkastischen Schilderungen. (...)"
      01.12.2009

    • TZ München

      Kriminelle Advents-Lesung

      Spannend, dieser Advent: Im Münchner Polizeipräsidium liest heute der pensionierte Kriminaler Lutz Ellermeyer aus seinem Erstlingswerk 'Und sie gingen in seltsamen Gewändern ...'. Ein mit spitzer Feder geschriebener, zuweilen urkomisch, aber auch dramatischer Rückblick in ein Polizistenleben. (...)
      01.12.2009

    • Bayerischer Rundfunk Bayern 1 / Oberbayern

      Vorstellung von Buch und Autor

      "Wenn Sie einen wahren Krimi lesen wollen (...) lesen Sie das Buch von Polizeihauptkommissar Lutz Ellermeyer. Der pensionierte Kriminalbeamte erzählt spannende Begebenheiten aus seinem Berufsleben und lustige Anekdoten aus der Zeit seiner Ausbildung. Als der Bauernbub aus Westfalen zur Ausbildung ins mondäne München kam, war alles neu für ihn. Auch dass er grüne wollene Badehosen tragen musste. (...) Der Hauptkommissar hat seine Erinnerungen aufbewahrt und in seinem Buch niedergeschrieben. Ein Buch, das zu lesen sich lohnt!"
      01.12.2009

    • Neue Westfälische

      Ein Polizist wirft den Blick zurück

      Die Vorwahl von Bad Oeynhausen fällt ihm nicht sofort ein und der ein oder andere bayrische Ausdruck schleicht sich auch in seine Sätze ein: Lutz Ellermeyer ist in der Stadt aufgewachsen, 1962 aber nach Bayern gezogen, um Polizist zu werden. Jetzt hat der Pfaffenhofener ein Buch darüber geschrieben - und wie er mit Geiselnehmern verhandelt hat. Die Familie Ellermeyer ist in Bad Oeynhausen bekannt: Lutz Ellermeyers Vater Heinrich war Kreislandwirt des Kreises Minden sowie Ortslandwirt und Mitglied des Rates der Kurstadt. Seine Tochter Ingrid Römling wohnt noch heute auf dem elterlichen Hof in Niederbecksen, ihre Kinder sowie weitere Verwandte leben in der Nähe. Lutz Ellermeyer zog es nach dem Besuch der Bürgerschule II und der späteren Realschule sowei einer zweijährigen Tätigkeit auf dem Bauernhof aber in die Ferne: "Ich war immer sportlich. Die Berge, das Bergsteigen und das Skifahren haben mich gereizt, nach Bayern zu gehen." Er begann eine Ausbildung bei der Polizei in München. Dort erlebte der Kriminalbeamte 1972 auch den Überfall der palästinensischen Terroristen auf das olympische Dorf und die Ereignisse auf dem Flughafen Fürstenfeldbruck mit. Ellermeyer sollte die überlebenden Terroristen in das Gefängnis in Stadelheim transportieren. Nicht sein einziger Kontakt mit Schwerverbrechern: Später leitete er eine Sonderfahndungsgruppe zur Bekämpfung der RAF-Terroristen. Im Buch "Und sie gingen in seltsamen Gewändern" geht es aber vornehmlich um die Ausbildung bei der bayrischen Polizei in den 60er Jahren. Die Anwärter mussten grün gefärbte Wehrmachtsuniformen tragen und das Schiessen mit militärischen Granatwerfern lernen: "Die Granatwerfer habe ich nie gebraucht." Ellermeyer schildert auch, wie er mit einem Verbrecher verhandelte, der einen Kollegen gekidnappt hatte. Der pensionierte Beamte besucht ein bis zwei mal pro Jahr Bad Oeynhausen. Bebauung und Verkehrsaufkommen hätten sich stark geändert. Und: "Die Nordumgehung war in den 60er auch schon Thema."
      01.12.2009

    • Mangfallbote

      Einblick in die Arbeit der Polizei

      Feldkirchen-Westerham - Lutz Ellermeyer, Bad Aiblings Ex-Polizeichef, gab in einer Lesung in der Gemeindebücherei Feldkirchen-Westerham einen ausgesprochen lebendigen und anschaulichen Einblick in die Arbeit der Polizei allgemein und speziell in seine persönlichen Berufsziele. Zwar stand bei der Lesung sein Buch "Und sie gingen in seltsamen Gewändern ..." im Vordergrund, aus dem er einige ernste und heitere Abschnitte las, doch was den besonderen Reiz des Abends ausmachte, waren seine persönlichen Schilderungen und zwar von seinem Werdegang, von seinen beruflichen Zielen und von Kriminalfällen, die er lösen konnte.
      01.11.2009

    • Der Wendelsteinkalender 2010

      Für Sie gelesen

      "Er bekämpfte die Schwerstkriminalität, leitete Sondereinheiten, fahndete nach Serientätern und Kapitalverbrechern: Hauptkommissar a.D. Lutz Ellermeyer gehört bis heute zu den erfolgreichsten Kripobeamten in Oberbayern. Obwohl er viele tragische Schicksale kenne gelernt und viele Negativerlebnisse verarbeiten musste, ist dem 66jährigen der Humor nicht abhanden gekommen. (...) Ein grosser Kriminaler kann auch ein grosser Unterhalter sein, der im glücklichen Ruhestand auch jene nicht vergisst, die im Dienst schwer verletzt oder verstorben sind: Erlöse aus dem Buchverkauf fliessen deshalb in die Bayerische Polizeistiftung."
      01.06.2009

    • Mangfallbote

      Aiblings Ex-Polizeichef liest aus seinem Erstlingswerk

      "Und sie gingen in seltsamen Gewändern..." - das ist der Titel einer Neuerscheinung, die es in sich hat. Autor: Lutz Ellermeyer,einstiger langjähriger Chef der Polizeiinspektion Bad Aibling.
      01.05.2009

    • ovb-online.de

      Grosse Kriminalfälle, kleine Anekdoten

      Die Leseproben, die Ellermeyer (...) zum Besten gab, weckten die Lust auf mehr. Denn der leidenschaftliche Kriminaler a. D. berichtet mit viel Humor von seiner Ausbildungszeit in den 60er-Jahren, als noch «Schleiferei» und Drill den Alltag der zukünftigen Polizisten prägten (...). Sein mit spitzer Feder geschriebenes Buch stellt auch eine liebevolle Würdigung seiner Wahlheimat Bayern dar.
      01.05.2009

    • ovb-online.de

      Ein Kriminaler in anständigem Gewand

      Vielen der Interessierten, die sich zur Lesung im kleinen Kurhaussaal versammelt haben, wird Ellermeyer vor allem als Kommissariatsleiter der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim oder als Leiter der Polizeiinspektion Bad Aibling kennen. Diese Zeit ist jedoch nicht Gegenstand des Buches. In «Und sie gingen in seltsamen Gewändern» kann der Leser Ellermeyer von einer anderen Seite kennen lernen, nämlich als Polizeischüler.
      01.05.2009

    • echo

      Bleibende Erinnerungen in «seltsamen Gewändern»

      Sachbuch und Fachbuch, Roman und Autobiografie. Amüsant erzählend blickt Ellermeyer auf die Erlebnisse mit seinen Kameraden bei der Ausbildung zurück, mit denen er bis heute freundschaftlich verbunden ist. Bayerische Eigenheiten, der nicht immer erfolgreiche Kampf der Ausbilder um die Disziplin der oft eigenwilligen jungen Leute, Heimweh und vieles andere kommen zum Vorschein.
      01.05.2009

    • Regionalfernsehen Oberbayern

      Laura Lederer im RFO

      "Das Buch sprüht vor persönlichen Erlebnissen und humorvollen Anekdoten, aber auch vor Darstellungen ernster und dramatischer Ereignisse des Polizeiberufes. Nicht nur ein Buch für Polizeiinsider, sondern auch für ein breites Publikum. Es enthält auch eine gesunde Portion Satire. Inzwischen sind aus 'Seltsamen Gewändern' richtige Uniformen geworden. 'Und sie gingen in seltsamen Gewändern...' ist eine gesunde Vermischung aus Fachbuch und Autobiografie. Auch für Nichtpolizisten ein lohnendes Buch, das bei Lesern ernste und schmunzelnde Gesichter auslöst. Ein empfehlenswertes Buch, das zugleich interessant und spannend, unterhaltsam und humorvoll ist."
      01.04.2009

Weitere Bücher bei BoD

myBoD-Anmeldung