Abfallverwertungsfabriken für Afrika

Abfallverwertungsfabriken für Afrika

Die afrikanischen Länder haben grosse Probleme mit der Errichtung eigener Fabriken, die konkurrenzfähig auf dem Weltmarkt bestehen können.Die Hoffnung geht nun in die Richtung, dass ausländische Fabriken in Afrika investieren. Dieses Buch schlägt jedoch einen ganz anderen Weg vor, der die Afrikaner die Fabriken besitzen lässt.

Walter Guttropf

ePUB

131,9 KB

DRM: Wasserzeichen

ISBN-13: 9783749403943

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 06.03.2019

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
CHF 3.50

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Mit den drei beschriebenen Verwertungsfabriken bekommt Afrika endlich Fabriken, mit denen es international nach seinen Vorstellungen aktiv werden kann. Sie sollen nachstehend nochmals aufgelistet werden:
Elektronikverwertungsfabrik - Plastikabfallfabrik - Die Schiffsabwrackfabrik
Damit würde Afrika ein wichtiger Beitrag für die Wiederverwertung gelingen. Nur so kann die Existenz der Bevölkerung weiter in der Zukunft bestehen.
Walter Guttropf

Walter Guttropf

Walter Guttropf, ehemals Professor an der HTL Brugg-Windisch in der Schweiz, Abitur in Heidelberg und Diplomingenieur an der Universität Karlsruhe. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart bei Professor Dolezalek. Mitarbeiter beim VDI-Bildungswerk. Freischaffender beratender Ingenieur. Studium der Philosophie und Theologie (ohne Abschluss) an der Universität Tübingen. Ab 1967 an der HTL Brugg-Windisch in der Schweiz. Neben verschiedenen Themen in Vorlesung, Labor und Konstruktion sind die Steuerungstechnik und vor allem die Fertigungstechnik, die Robotik, die Montagetechnik und die Prothetik zu nennen. Viele Industrieprodukte wurden von ihm mit Studenten und mit dem von ihm entwickelten Beratungssystem FITT bearbeitet. Weitere Entwicklungen von Guttropf sind die internationale Fachmesse und das . Für das wurde Guttropf zum Vizedirektor ernannt. Seit 1994 lebt Guttropf im Ruhestand, in welchem er vor allem die Hightech-Weiterentwicklung verfolgt und verarbeitet.
Guttropf publiziert Schriften im Bereich der Science-Fiction.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.