Bildung stiften!

Bildung stiften!

Für den Stiftungszweck „Bildung und Erziehung“ stiften, schulpflichtigen Jugendlichen Perspektiven eröffnen! Was kann ich als Stifter, als sozialunternehmerischer Ehrenamtlicher, als Schule machen? Was machen andere? Ein Überblick.

Johannes Rauter

Paperback

112 Seiten

ISBN-13: 9783732287765

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 18.02.2014

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 21.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Die Demografie einerseits und die steigende Zuwanderung anderseits, erzwingen eine intensivere Beschäftigung mit dem Talente-Potenzial im Lande. Das ist ein ergiebiges Feld für Stiftungen und sozial Engagierte.
Hier geht es um Bildungsfragen!

Der Staat bietet eine gute Basisversorgung, die aber Bildungs-Nischen nicht ausreichend bedienen kann.

Das Stiftungsgeschehen in Deutschland ist erfreulich stark, ca. 20 000 rechtsfähige Stiftungen gibt es. Aber nur 15% der Stiftungszwecke fallen auf "Bildung und Erziehung". Das ist viel zu wenig meine ich, nach Schätzung des Bedarfs allein in
Bayern. Auch sind die mehrjährigen Schülerstipendien sehr dünn gesät.

Es gilt durch bessere Information die wichtigen Partner zueinander zu bringen: Stifter und Stiftungswillige, Projektträger – auch außerhalb von Diakonie und
Caritas – also Ehrenamtliche die auch sozialunternehmerisch tätig werden wollen und die Schulen.

Es sind lohnende Stiftungsziele, Talente zu wecken, zu entdecken, zu entwickeln; Jugendliche über schwierige Übergange im Laufe der Schul- bzw. Ausbildungslaufbahn zu begleiten; die Aneignung eines gutes Sozialverhaltens zu fördern; die Welt der Kultur jenen zu erschließen, die nicht Mittelstandseltern haben.
Ein weites Feld für anspruchsvolle Aufgaben im Ehrenamt.

Kein Millionen-Etat ist nötig, um gute Bildungs-Projekte zu machen. Auch mit 3.000 € einer Bürgerstiftung kann man z.B. Deutschtraining über ein Schuljahr finanzieren.

Was heute z.B. in Bayern geschieht soll nach Sichtung von 300 Projekten verständlich gemacht werden und Anregungen geben auf die Frage, was kann ICH tun.
Johannes Rauter

Johannes Rauter

Jahrgang 1945, Studium der Volkswirtschaft. Zunächst tätig in einem Großunternehmenin der kaufmännischen Verwaltung, später Referatsleiter Geschäftsplanung in einem Geschäftszweig
des Unternehmens mit den Themen Analysen, Berichterstattung und Ansprechpartner für Konzernprogramme.

Nach Verkauf der Sparte, selbständige Tätigkeit im Bereich Seminare, vor allem für ein internationales Schulungs-unternehmen.

2000 Eintritt in eine mittelständische Firma der Medizin-technig/Pharmazeutik, im Bereich Business Development.

Seit 2005 auch ehrenamtlich tätig für Schüler auf ihrem Weg in den Ausbildungsplatz. Seit 2012 im Deutschtraining für Migranten mit Bildungsaspiration aktiv und als Projektleiter eines Deutschprojektes.
Vater von zwei Kindern .Autor zweier Bücher im Themenkreis Bildung.

www.innobiz.de

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.