Caligari & Cesare

Caligari & Cesare

Ein Abgesang in zehn Strophen

Ro Willaschek

Paperback

108 Seiten

ISBN-13: 9783944643632

Verlag: Verlag Rote Zahlen

Erscheinungsdatum: 15.10.2015

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 11.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Hier liegt der Versuch eines »Vermächtnisses« vor, den ich glaube, mir im fortgeschrittenen Alter erlauben zu dürfen; gedacht für jene, die ständig in allem eine Wahrhaftigkeit suchend, versuchen, sie auch größtmöglich selbst umzusetzen; für die »Hei­matlosen«, die glauben … oder glauben zu wissen, dass sie nirgendwo so recht dazugehören – deshalb eine ständige Verunsicherung durchleben müssen … und darüber sich selbst nie wirklich findend, wo­möglich (und ich denke auch, überflüssigerweise) sich zeitlebens gehetzt fühlen und unglücklich sind.
Auch ist die Schrift jenen gewidmet, die (einen oder ihren) Gott suchend, ihn nie finden werden, weil sie offensichtlich an falschen Plätzen suchen – und das anscheinend völlig bewusst.

(RO Willaschek September 2015)
Ro Willaschek

Ro Willaschek

RO WILLASCHEK
Kunstmacher und Dichter, geb. 1946 in Potsdam. Aus erster Ehe drei Kinder. Ausbildung zum Repro­duktions-Fotografen. Studium der Freien Kunst an der FhS in Köln bei den Professo­ren Alfred Will und Pravoslav Sovak, begleitender Dozent: Jürgen Klau­ke. Den Lebensunterhalt bestritt Willaschek als Re­profotograf, Fotograf, Grafiker, Illustrator/ Karikatu­rist und Pädagoge in Köln, Berlin und Siegburg und leitete 25 Jahre lang im Rhein-Sieg-Kreis den Fach­bereich Kunst & Literatur in einem Weiterbildungs­institut. Zahlreiche Ausstellungen, Lesun­gen, Per­formances, Veröffentlichungen, Filme, Aktionen. Er lebt in zweiter Ehe mit der ebenfalls dichtenden und musizie­renden Koreanerin Choy Namyeun.
Mit 14 schrieb RO Willaschek sein erstes Gedicht. Als 17jähri­ger lernte er in Köln den afrikanischen Schriftsteller und Filme­macher Gaston Bart-Williams kennen, mit dem er bis zu dessen tragischen Unfall-Tod 1990 befreundet war. Bart-Williams war – was die Dichtung betraf – sein wohl kritischster und auch einflussreichster Lehrer. Literarisch betätigte sich Willaschek bis 2010 – neben gelegentlichen Artikeln über Kunst und Künstler – fast ausschließ­lich auf dem Gebiet der Dichtung. Neben der Zeichnung und der Malerei experimentiert Willaschek solo und in der Gruppe (Tzara II) auf musikalischem Gebiet (Klavier, Gitarre und Kornett). Vereinzelt begleitet er sich jazz-improvisierend bei Lesungen eigener Gedichte auf dem Klavier. Auf fotografischem Gebiet, das er bis zum Umbruch durch die Digitalisierung intensiv bediente, interessierte ihn ausschließlich die Verfremdung, und er entwickelte durch chemische Manipulationen die »Gemalte Fotografie«.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.