Das Bernsteinkreuz

Das Bernsteinkreuz

Wilhelm Flesch

Hardcover

220 Seiten

ISBN-13: 9783837000818

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 10.12.2007

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 32.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Josef März, ein Findelkind, genießt zu Beginn des 19. Jahrhunderts eine klösterliche Erziehung, zunächst bei Nonnen, dann bei Mönchen. Er wird Journalist und berichtet in seiner Zeitung über die dramatischen Ereignisse seiner Zeit: Hambacher Fest (1832), missglückte Reichsgründung des Paulskirchen-Parlaments in Frankfurt (1848), deutsch-dänischer Krieg (1864), deutscher Bruderkrieg zwischen Preußen und Österreich (1866) deutsch-französischer Krieg (1870/71), Reichsgründung durch Bismarck (1871). Der Leser kann zwar seine historischen Kenntnisse auffrischen, er liest aber kein Geschichtsbuch, sondern eine spannende Familiensaga. Josef März verliebt sich in eine junge Frau und lernt durch sie seine eigene Mutter kennen und erfährt, dass sein Vater ein Soldat in Napoleons Armee war und in Russland gefallen ist.
Josefs Enkel steht in preußischen Diensten und erlebt das II. Deutsche Kaiserreich bis zu seinem Ende nach dem verlorenen Ersten Weltkrieg. Glanz und Elend des Kaiserreiches treffen aufeinander. Hier der Militarismus und die immer reicher werdenden Wirtschaftsbosse, dort die häufig rechtlosen Untertanen und als Folge der rasanten Industrialisierung das Proletariat in den Städten.
Der Versailles-Vertrag von 1919 bringt in Deutschland den Nationalsozialismus hervor und letzten Endes Hitlers Aufstieg. Der Urenkel des Josef März sympathisiert zunächst mit dem Nationalsozialismus, wendet sich dann aber von ihm ab und heiratet eine Jüdin. Er wird von den Nazis verfolgt und emigriert 1933 nach Amerika. Als Offizier der US-Armee ist er 1945 wieder in Deutschland und engagiert sich sehr beim Wiederaufbau seiner alten Heimat.
Mit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1949 endet die Beschreibung der Familiengeschichte vor dem Hintergrund einer ereignisreichen historischen Epoche.
Ein kleines Bernsteinkreuz an einem schmalen goldenen Kettchen, das dem Findelkind Josef März von seiner Mutter mitgegeben worden war, begleitet die Generationen durch die Zeit.
Wilhelm Flesch

Wilhelm Flesch

Wilhelm Flesch, Jahrgang 1928, arbeitete nach Kriegsdienst, Abitur und Ausbildung zum kommunalen Verwaltungsbeamten im Rathaus seiner Heimatstadt Oberhausen. Als Ausbildungsleiter betreute er die Nachwuchskräfte der Stadtverwaltung.
1964 wechselte er zum Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Duisburg und war dort bis zu seiner Pensionierung als hauptamtlicher Dozent tätig. In dieser Eigenschaft veröffentlichte er in einer Fachzeitschrift zahlreiche praktische Übungsfälle mit den dazu gehörenden Lösungen. Er schrieb eine Aufsatzreihe aus dem Fachgebiet Staatsrecht und verfasste zwei Lehrbücher für die in der Ausbildung befindlichen jungen Beamten und Angestellten. Neben diesen fachgebundenen schriftstellerischen Tätigkeiten erzählte er gern Kurzgeschichten zum Schmunzeln über Erlebnisse mit seinen Enkelkindern.
Nach seiner Pensionierung schrieb er die bis dahin erlebten sieben Jahrzehnte seines Lebens auf und nannte seine Memoiren Spätherbst. Diese Lebensgeschichte und sein erster Roman Das Bernsteinkreuz, eine Familiensaga vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse des 19. und der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, fanden zahlreiche Leser. Eine Israelreise und eine Reise in die USA gaben ihm den Anstoß für seinen Roman Zwischen Nacht und Morgen.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.