Das Kriegsende 1945 in Langenburg / Hohenlohe

Das Kriegsende 1945 in Langenburg / Hohenlohe

Chronik der letzten Zeit zuvor bis zur ersten Zeit danach

Johanna Führer , Anselm Rapp (Hrsg.)

Paperback

60 Seiten

ISBN-13: 9783839189092

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 21.10.2010

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 7.50

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Johanna Führer wird gegen Ende des zweiten Weltkriegs aus dem Inferno ihrer Geburtsstadt Berlin in das idyllische und vom Kriegsgeschehen weitgehend verschonte Langenburg in Hohenlohe evakuiert. Sie ist von ihrer neuen Heimat sehr angetan und akklimatisiert sich gut, wird sogar vom damaligen Bürgermeister beauftragt, eine Chronik der letzten Zeit vor bis zur ersten Zeit nach dem Kriegsende in Langenburg zu schreiben. Einfühlsam schildert sie die wachsenden Ängste angesichts der sich Langenburg bedrohlich nähernden Front, die letzten angstvollen Tage und dramatischen Stunden vor dem Kriegsende, die Kapitulation, die ersten Erfahrungen mit den Siegern und die schwierigen Versuche der Bevölkerung, schrittweise wieder etwas Normalität zu schaffen. 65 Jahre nach Kriegsende erstmals veröffentlicht, sind Johanna Führers Aufzeichnungen nicht nur Dokumentation, sondern auch ein Appell, aus dem Geschehenen zu lernen.
Johanna Führer

Johanna Führer

Johanna Führer wurde 1898 in Berlin geboren; sie war Schriftstellerin und Graphologin, außerdem Dichterin, Malerin und Fotografin. Als junge Erwachsene erleidet sie einen ersten Epilepsie-Anfall, der sie - die Krankheit war damals weder zu heilen noch zu lindern - in einen Suizidversuch treibt. Ganz allmählich versucht sie, mit ihrem Leiden zu leben, entwickelt Talente, engagiert sich sozialpolitisch, sowie während des Dritten Reichs - Epileptiker galten für die Nazis als ″lebensunwert″ - in einer Widerstandsbewegung. Die Graphologin wird als Beraterin in Personalfragen sehr geschätzt; als Malerin und Fotografin beweist sie hohe Sensibilität und als Schriftstellerin und Dichterin erstaunliches Können. Die Langenburger mögen Johanna Führer; sie darf auf Dauer im Schloss wohnen bleiben, spielt mit der damaligen Fürstin Schach und führt mit ihr tiefgründige Gespräche. 1957 stirbt sie an einem epileptischen Anfall. „Ganz Langenburg“ habe an ihrer Beerdigung teilgenommen.

Website: http://www.johanna-fuehrer.de

Anselm Rapp

Anselm Rapp (Hrsg.)

Anselm Rapp ist Neffe von Johanna Führer und posthum ihr Herausgeber.

"Das Kriegsende 1945 in Langenburg/Hohenlohe" erschienen

Langenburger Amtsblatt

Dezember 2010

(...)Nach 65 Jahren hat die Chronik ihr Neffe Anselm Rapp in München veröffentlicht. Er erhielt das ihm bis dahin unbekannte Manuskript anlässlich des 100. Geburtstags seiner Tante von S.D. Kraft Fürst zu Hohenlohe-Langenburg, der Johanna Führer persönlich erlebte. Eine "sehr verdienstvolle Erinnerungsaufgabe", lobt I.D. Irma Fürstin zu Hohenlohe-Langenburg in ihrem Geleitwort, "für die Stadtgeschichte von Langenburg und seinen Teilorten ein wichtiges Dokument", testiert Heide Ruopp vom Stadtarchiv Langenburg.(...)

Angst Sprache geben

Südwest Presse

Dezember 2010

Die Dokumentation von Johanna Führer, die vermutlich 1944 als Mitarbeiterin des Statistischen Reichsamtes aus dem zerbombten Berlin mitsamt ihrer Dienststelle in das damals auch als Lazarett dienende Langenburger Schloss evakuiert wurde, zeichnet nämlich nicht nur detailliert das bedrohliche Näherrücken der Front, die dramatischen Kämpfe links und rechts der Jagst und die Einnahme der Stadt durch US-Truppen am 11. April nach. Vielmehr beleuchtet Johanna Führer mit wachem, kritischem Blick und einer präzisen, gefühlvollen und analytischen Sprache auch die Ängste und die Verzweiflung der Menschen im Angesicht des Krieges.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.