Die Brücke

Die Brücke

Wehret den Anfängen

Heinrich Oppermann

Paperback

268 Seiten

ISBN-13: 9783738683554

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 23.12.2014

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 21.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Meine Geschichten sammelten sich über viele Jahre meines Lebens und werden nun ausgeschüttet, sie ergießen sich über alle Lebensbereiche meines privaten wie Berufslebens, mit Freunden und Kollegen in den unterschiedlichsten Lebenssituationen.
Heinrich Oppermann

Heinrich Oppermann

Prof. Dr. Dr. h. c. Heinrich Oppermann, geboren 1934 in Kaposszekcsö, Baranya, (Branau) Ungarn, umgesiedelt 1948 in die Ostzone Deutschlands.

Grundschule und Molkereilehre in Bautzen (1949-1952), Hochschulreife an der ABF in Leipzig (1952-1955), Studium der Chemie an der TH-Dresden (1955-1960), wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentralinstitut für Festkörperphysik und Werkstoffforschung Dresden der ADW der DDR (1960-1984), Professor und Direktor für Anorganische Chemie an der TU-Dresden bis 2000.

Über 270 wissenschaftliche Publikationen, zahlreiche Patente und eine große Zahl von Diplomanden, Doktoranden, Professoren, Frauen und Männer in führenden Positionen, sind mit seinem wissenschaftlichen Leben und Werk verbunden. Aufsehen erregte er mit seinem Kosmosexperiment „Gasphasentransport“ im Zusammenhang mit dem Weltraumflug von Sigmund Jähn, dem ersten Deutschen im All.

Heinrich Oppermann schrieb und schreibt Geschichten, Erzählungen und Gedichte, wovon einige in der „Neuen Zeitung“ dem Ungarndeutschen Wochenblatt in Budapest und „Unsere Post“, im Schwabenverlag Ostfildern, der Heimatzeitung der Deutschen aus Ungarn, erschienen sind.

Junge Freiheit

Juni 2015

(...) Der Chemiker Heinrich Oppermann, ein ausgesiedelter Ungarndeutscher, beschreibt in seinem fünften Buch in 74 Geschichten seine Erlebnisse aus seinem Forscherleben in anregend unterhaltsamer Form. (...)
(...) Oppermann deutet auch Probleme im Wissenschaftsbetrieb zur Wendezeit und danach bis zu seiner Emeritierung 2000 an, welche der Direktor für Anorganische Chemie an der TU Dresden aber immer mit sympathischem Augenzwinkern darstellt.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.