Die Malerin Astrid Grauer

Die Malerin Astrid Grauer

63 ihrer Werke

Pedro Waloschek (Hrsg.)

Paperback

72 Seiten

ISBN-13: 9783833443428

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 19.01.2006

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
CHF 20.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Astrid Grauers Bilder faszinieren den Betrachter. Die engagierte Kunstpädagogin und begeisterte Malerin stellt eindrucksvoll und gekonnt Natur oder Bauten dar. Aber sie provoziert auch mit Bildern, die tiefe Einblicke in ihr inneres Leben erlauben.
Die Bilder sprechen von selbst, sie brauchen keine Erklärung. Man entdeckt darin eindrucksvolle Farbkombinationen und feinste Details, kann die Werke auf sich einwirken lassen oder vielleicht dann auch schockiert über die vielseitigen Probleme des Lebens nachdenken.
Ein Vorwort der Oberbürgermeisterin der Stadt Riesa, Frau Gerti Töpfer, die Astrid Grauer gut kennt und ihre Kunst hoch einschätzt, ein kurzer Lebenslauf der Künstlerin und einige Daten zur Entstehung des Büchleins in Verbindung mit einer Kunstausstellung im VOLKSHAUS Riesa vervollständigen die eindrucksvolle Bildersammlung.

No authors available.

Pedro Waloschek

Pedro Waloschek (Hrsg.)

Pedro Waloschek ist 1929 in Dresden (als Österreicher) geboren, hat 1954 an der Universität Buenos Aires in Physik promoviert und war seitdem auf dem Gebiet der Teilchenphysik tätig, erst am MPI-Göttingen, dann in der Schweiz und 11 Jahre in Italien, wo er an den Universitäten Bologna und Bari unterrichtet hat und habilitiert wurde. Von 1968 bis 1994 war er einer der ″leitenden Wissenschaftler″ am Forschungszentrum DESY in Hamburg. Waloschek ist Autor oder Koautor von etwa 100 wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Seit 1978 beschäftigt er sich zunehmend mit der möglichst verständlichen Darstellung seines Faches, insbesondere für den Schulunterricht (8 Bücher, darunter das „dtv Wörterbuch Physik″ und viele Veranstaltungen). 1999 wäre sein Vater, der Architekt Hans Waloschek 100 Jahre alt geworden. Pedro Waloschek hat mit seiner Schwester Jutta deshalb mehrere Veröffentlichungen über sein Leben und sein Werk verfasst.

Farben für die Fantasie

Sächsische Zeitung

Januar 2006

Doch Astrid Grauer vermittelt nicht nur Kunst, sie ist auch eine großartige Malerin, die das künstlerische Handwerk beherrscht und auf dieser Basis experimentiert. ... Versehen mit einem Vorwort der Riesaer Oberbürgermeisterin Gerti Töpfer, einem Lebenslauf der Künstlerin und einem Prolog von Pedro Waloschek gibt das Buch einen nachhaltigen Eindruck vom Schaffen und Sein der leidenschaftlichen Künstlerin.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.