Die Sechs Paramitas

Die Sechs Paramitas

Vervollkommnung auf dem Bodhisattva-Weg

Chan-Meister Sheng-yen

Paperback

64 Seiten

ISBN-13: 9783839174531

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 18.01.2011

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 24.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Das Sanskrit-Wort „paramita“ bedeutet wörtlich „das andere Ufer erreicht haben“. Es bedeutet auch „Transzendenz“ oder „Vervollkommnung“. Wenn wir auf dem Ufer des Leidens leben, bedeutet das andere Ufer erreichen, das Leiden hinter sich zu lassen und zu erwachen.
Daher bedeutet Transzendenz frei werden von geistigen Schwächen, welche die Ursachen des Leidens sind, und vom Leiden selbst. Die wahre Praxis der Paramitas ist es, sich selber vom Verhaftetsein und Festhalten am Selbst zu befreien. Gemäss diesem Prinzip können alle buddhistischen Praktiken als Paramitas gesehen werden.
Wenn man nur zum eigenen Wohl praktiziert, übt man nicht wirklich die Paramitas aus, ob diese Praxis nun „Hinayana“ oder „Mahayana“ genannt wird. In Wahrheit hat man nur beschränkt Erfolg, wenn man nur sich selber zu helfen sucht. Die Belohnung wird am grössten sein, wenn man versucht anderen Gutes zu tun.
Was sind die Sechs Paramitas? Es sind: Grosszügigkeit (dana), ethisches Handeln (sila), Geduld (ksanti), Tatkraft (virya), Meditation (dhyana) und Weisheit (prajna). Ihr Ziel ist es das Selbst-Verhaftetsein auszulöschen und den Ozean des Leidens zu transzendieren.

Meister Sheng-yen ist ein namhafter Lehrer des Chan-Buddhismus (jap. Zen-Buddhismus). Geboren 1930, nahe Shanghai, wurde er mit 13 Jahren Mönch. Zur Zeit der kommunistischen Machtübernahme, 1949, kam er als Soldat nach Taiwan. Zehn Jahre später wurde er erneut Mönch. Nach sechs Jahren Klausur in den Bergen reiste er nach Japan und erwarb an der Rissho Universität in Tokio den Doktortitel in buddhistischer Literatur. Er erhielt die Übertragung in den beiden Hauptrichtungen des Chan-Buddhismus, Linji (jap. Rinzai) von Meister Ling-yuan (1902–1988) und Caodong (jap. Soto) von Meister Dong-chu (1907–1977). Meister Sheng-yen ist ein Zweite-Generation-Schüler des Chan-Patriarchen unserer Zeit, Xu-yun (1840–1959).
Chan-Meister Sheng-yen

Chan-Meister Sheng-yen

Meister Sheng-yen ist ein namhafter Lehrer des Chan-Buddhismus (jap. Zen-Buddhismus). Geboren 1930, nahe Shanghai, wurde er mit 13 Jahren Mönch. Zur Zeit der kommunistischen Machtübernahme, 1949, kam er als Soldat nach Taiwan. Zehn Jahre später wurde er erneut Mönch. Nach sechs Jahren Klausur in den Bergen reiste er nach Japan und erwarb an der Rissho Universität in Tokio den Doktortitel in buddhistischer Literatur. Er erhielt die Übertragung in den beiden Hauptrichtungen des Chan-Buddhismus, Linji (jap. Rinzai) von Meister Ling-yuan (Ling-yuan, 1902–1988) und Caodong (jap. Soto) von Meister Tung-chu (Dong-chu, 1907–1977). Meister Sheng-yen ist ein Zweite-Generation-Schüler des Chan-Patriarchen unserer Zeit, Hsu Yun (Xu-yun, 1840–1959).

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.