Eniwetok. Die Flucht

Eniwetok. Die Flucht

Scifi Erzählungen

Tom Turtschi

Paperback

344 Seiten

ISBN-13: 9783952482612

Verlag: Seins-Fiction Verlag

Erscheinungsdatum: 13.11.2017

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 18.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Eine Sammlung von Kurzgeschichten, die sich vom gewöhnlichen Allerlei absetzt. Die dreizehn Scifi-Storys stellen der oft gelesenen Oberflächlichkeit und Stereotypie des Genres verspielte Phantastik, Schalk und Tiefsinn entgegen:
Ein Spießer-Ehepaar wird von einem Alien besucht; ein Raumfahrer findet in der weiten Leere des Alls nur sich selber. Ein Sterbender muss sich zwischen Tod und ewigem Leben entscheiden. Ein Arzt wird vor die Frage gestellt, ob es legitim sei, für die Rettung der Kolonie ein Dutzend Kinder zu opfern. Ein entflohener Sträfling aus den Minen Titans landet bei seiner Flucht auf einem entstellten Stück Erde und begegnet dem Geist des Ortes.
Teils humorvoll, teils philosophisch und immer unterhaltend auf hohem Niveau erzählt, verführt der Autor den Leser, gewisse Dinge unter ganz neuen Aspekten zu betrachten.
Tom Turtschi

Tom Turtschi

»Ich verziehe mich gerne in die Zukunft, um aus sicherer Distanz die toxischen Stoffe der Gegenwart zu elaborieren. Ich skizziere und notiere, mit Bleistift auf A4, oder ich werfe die Formuliermaschine im Kopf an und bemühe mich, schreibend mein Driften durch die Zeit zu ergründen. (www.tom-turtschi.com)
Bei den Feldversuchen im richtigen Leben arbeite ich als Gestalter und Szenograf. Seit 1997 betreibe ich gemeinsam mit meiner Frau Regula die Agentur hof3; wir realisieren Ausstellungen, Erlebniswelten und Multimediaexponate. (www.hof3.com)
Nebenbei assistiere ich Regula bei ihrem Permakulturprojekt (Gemüse, Äpfel, Schafe, Hühner, Bienen ...). Nicht mit einem grünen Daumen gesegnet, kultiviere ich als Schattengärtner Saprobionten und helfe bei der Veredelung der Äpfel: Wir experimentieren an der Herstellung eines genießbaren Cidres.
Einen Monat im Sommer verbringe ich die Abende im Kassenhäuschen unseres Openair-Kinos. (www.hof3.ch/kino)«

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.