Er fragt nicht

Er fragt nicht

Pian Sciresa III

Elisabeth Wenger

ePUB

503,1 KB

DRM: hartes DRM

ISBN-13: 9783842396760

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 12.01.2010

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
CHF 11.00

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Um dieses DRM-geschützte E-Book lesen zu können, müssen Sie eine Adobe ID besitzen und eine Lesesoftware verwenden, die Adobe DRM verarbeitet. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Nach dem Tod ihres geliebten Mannes hält es Kathrin Weber in dem gemeinsamen Haus im Dorf, das sie und ihr Mann einst selbst gebaut hatten, nicht mehr aus und zieht in die Einsamkeit des Berges. Dort gelingt es ihr langsam, den Schmerz über den Verlust zu bewältigen. Als Manuel Helfenstein, ein Tourist, der sich bei einem Sturz den Fuß verletzt hat, bei Kathrin Hilfe sucht, verlieben sich die beiden. Nach einigen Turbulenzen erlebten sie einige wunderschöne glückliche Monate, bis Manuel bei einem Kurzbesuch in der Stadt durch einen Raser sein leben verliert. Anfänglich sieht es so aus, als ob Kathrin diesen Schlag nicht verkraften wird, doch sie wäre nicht Kathrin, wenn sie nicht wieder auf die Beine käme ...
Elisabeth Wenger

Elisabeth Wenger

Ich bin 1946 geboren, und als „Pflegekind“ im Luzerner Hinterland aufgewachsen. In meinem Buch „Als lebender Besen im Kamin. Einer vergessenen Vergangenheit auf der Spur“, möchte ich meine Leser mitnehmen auf eine Reise in eine, vielen Menschen unbekannte Vergangenheit. Ich führe Sie in das Tessin der letzten Jahrhunderte.
Ich verliess meine „Heimat“ nördlich der Alpen, um im Tessin ein neues Leben, befreit von vielen Wunden an der Seele, zu beginnen. Zugefallen ist mir das Centovalli, oder das Kaminfegertal. Ich stellte schon bald einmal fest, dass ich hier bis noch vor wenigen Jahrzehnten die Fortsetzung meiner eigenen Kindheit abspielte. Ich begriff, dass es meine Bestimmung war, das Thema der Kinderarbeit und die damit verbundenen Misshandlungen zu erforschen.
Mit diesem Wissen recherchierte ich die Geschichte von Kindern, die ein ähnliches Schicksal aufwiesen. Ich kam in den vielen Jahren der Recherchen schon ab und zu an die Grenzen meiner Belastbarkeit. Ich bin froh, dass es mir
gelungen ist, den letzten lebenden Zeitzeugen und ihren Vorfahren eine Stimme zu geben.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.