Leben will ich, ewiglich

Leben will ich, ewiglich

Helga Maria Schubert

Paperback

172 Seiten

ISBN-13: 9783837029673

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 28.03.2008

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 17.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Das Buch behandelt auf „leichte" Weise das schwere Thema „Sterben-müssen“ - ein Tabu für viele Menschen bis zum letzten Atemzug. Spannend und einfühlsam schildert es, wie der Protagonist begleitet von seiner Frau Anna vom Kämpfen zum inneren Frieden findet. Er durchläuft dabei die klassischen Phasen nach Kübler-Ross: Abwehr, Ver­handeln, Depression, Einwilligen, Loslassen. Das Buch soll zur Auseinander­setzung mit der eignen Endlichkeit anregen, dazu beitragen, die übermächtige Angst vor dem Sterben zu überwinden. Es soll aufzeigen, dass der Wunsch, zu Hause sterben zu dürfen, mit einem Netzwerk an Unterstützung von außen durchaus realisierbar ist.
Helga Maria Schubert

Helga Maria Schubert

Helga Maria Schubert, geboren 1944 in Oberschlesien, gelangte mit dem Flüchtlingstreck nach Halle an der Saale und von dort an den Ort ihrer Kindheit: Glinde im Kreis Stormarn. Nach der Familienzeit - sie hat zwei erwachsene Kinder - studierte sie in Hamburg Wirtschaftswissenschaften und Soziologie und arbeitete in Sozialen Einrichtungen.
Seit mehr als 25 Jahren lebt sie im Raum Lüneburg. Kreatives Schreiben begleitet die Autorin über Jahrzehnte hinweg. Dieses Buch ist ihre erste veröffentlichte Erzählung.
Dem Thema widmet sie sich durch gelebte Spiritualität und ehrenamtliche Mitarbeit in einem Ambulanten Hospizdienst.

Das Undenkbare denken lernen

Landeszeitung Lüneburg

Juli 2008

"Leben will ich, ewiglich" ist die Geschichte einer Familie, die einen unheilbar kranken Angehörigen in den Tod begleiten muss.

Leben will ich, ewiglich

ekz-Informationsdienst

Dezember 2008

Eine ehrliche, intensive, zurückhaltende Auseinandersetzung mit dem Tod, festgemacht an zwei Menschen, in deren Verhalten der Leser eigenes Fühlen wiederfindet. Unprätentiös, ohne literarische Ambitionen geschrieben, überzeugt das schmale Buch gerade durch seine Schlichtheit, gibt impulse, sich mit einer verdrängten Thematik auseinanderzusetzen. Überall einsetzbar und empfohlen.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.