Schaum

Schaum

G.A. Beckmann

Paperback

148 Seiten

ISBN-13: 9783981591668

Verlag: Marianne Leim

Erscheinungsdatum: 11.02.2014

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 14.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Wie schwer es zu schreiben ist,
etwas über etwas zu sagen,
das zu sagen untersagt wurde

Über eine Poesie, die keine sein will
Denn Poesie ist die Befragung der Wirklichkeit
durch den Poeten und wenn...

Er gibt vor ganz nah zu sein
dabei ist er so fern wie der Mond.
Er gibt vor fassbar zu sein
dabei ist er so weit fort,
wie der Ort, den man in den alten Liedern besingt

Er ist ein Hirte, so sagt er über sich
Wer ist denn Hirte heutzutage schon?

Nichts, sagt er, gibt es zu verstehen und man lacht
Nichts verstehe ich nicht
und bin und bleibe fern

Schreibst du denn für mich?
Oder hast du die Blume im Kruge aufgegeben?

Du ferner Mond
Ich vermag es nicht, dich in deiner Heiligkeit des Einfachen zu fassen
Wie Schiff und Leuchtfeuer
müssen wir uns in der stürmischen Nacht einander winken
und Fremde bleiben

Du bleibst ohne Spur
begehst noch nicht einmal dich selbst mit leichtem Schritt,
ziehst vorüber ohne Spur

Ohne Rätsel bleibt Herr Niemand
und macht mich rätseln

Ich will dich kennenlernen,
aber das Haus, von dem man sagt,
dass du darin wohnest, steht leer.

Ein zerbrochenes Rad
kündet von dem Leben eines Menschen;
Blumen, so grell,
künden von einem anderen Leben

Ich will dich wissen,
deswegen ist es unmöglich,
dich zu wissen.
G.A. Beckmann

G.A. Beckmann

Ich fühle mich höchst entfremdet von einer Öffentlichkeit, die sich nach einem Design für das Außen richtet, eine Gesellschaft des Scheins, aus der jeglicher Hinweis auf die Zeitlichkeit des Menschen verschwunden ist. Ich halte das für unmoralisch, dass die Sterblichkeit versucht wird mit Design zu überspielen.

Du bist, was du spielst, so scheint die Maxime. An sich kann das sehr unterhaltsam sein. Sich erfinden, sich schaffen, sich fortentwickeln. Aber eben nicht mit der Gewalttätigkeit der Sauberen, der Glattgeleckten. Aseptismus kann keine Antwort auf das Leben sein. Das wird man spätestens erfahren, wenn die »schöne« Hülle die ersten Löcher bekommt, für manche zweifelsohne eine sehr traumatische Erfahrung. Es ist leider zu einfach sich auf einer fremdgesetzten Welterzählung auszuruhen und diese damit unhinterfragt zur Ideologie zu erheben. Es gibt keinen Raum für Kritik und Selbstkritik, weil sich der Anschein der Lückenlosigkeit und Pausenlosigkeit gegeben wird. Es gibt meiner Ansicht nach keine ethische Zukunfstausgestaltung, wenn nicht auch Rückschau in die Vergangenheit und eine Bestandsaufnahme des Jetzt getätigt wird. Die Fehler der Vergangenheit sind aber immer auch nur Fehler aus einer bestimmten Perspektive. Der Sieger schreibt die Geschichte. Der feisteste Idiot schreibt die Geschichte. Seit wann? Mit welchem Recht? Behaupte deinen Fehler, denn das bist schließlich auch du. Mehr hast du nicht zur Verfügung. Behaupte deinen Fehler. Traue dich das Gift des Selbst zu trinken. Tauche in dir, schwimme, spiele. Wer stets nur an Deck des Schiffes bleibt, der wird das Wasser nicht verstehen.

Abgeschlossene Lehre als Buchhändler in der Buchhandlung »Das Druckwerk« // Bad Segeberg
Experimentelle, elektronische Musik als »Organic Milk Baby«
hörbar auf: soundloud.com/gabeckmann
Facebook: facebook.com/organico.babybeard

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.