Tief schweigendes Gebiet

Tief schweigendes Gebiet

Gedichte

Namyeun Choy

Band 8 von 15 in dieser Reihe

Paperback

80 Seiten

ISBN-13: 9783944643847

Verlag: Verlag Rote Zahlen

Erscheinungsdatum: 15.10.2018

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
CHF 11.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Um die Lyrik von Namyeun Choy zu beschreiben, muss man notwen­diger Weise zu Paradoxien greifen: Eine sanfte Brise aus Stahl, ein Staubkorn von der Größe des Alls, ein schwe­bendes Blütenblatt mit dem Gewicht der ganzen Welt, die un­endliche Weis­heit der Dinge - Widersprüchlichkeiten, die in dieser Poesie nicht als Gegensätze auf­treten, nicht unver­einbar sind, vielmehr eine untrennbare Einheit bil­den. Alles ist in allem in diesen Zeilen und Wortgeflechten, und das ist keines­wegs im Sinne einer abendländisch-klappernden und rumpeln­den Metaphernmaschinerie zu verstehen, sondern als Axiom, als nicht hinterfragte und nicht hinterfragbare Voraussetzung für die Arbeit der Dichterin.
Eben dieses Axiom, diese innere Gewissheit, dass es ein Einzelnes gar nicht gibt, versetzt Namyeun Choy in die Lage, mit scheinbar leichter Hand selbst bleischwere philosophi­sche Riesenklötze zum Tanzen zu bringen.
Anfangs schien es mir, als gäbe es Lücken und Leerstellen in den hier versammelten Gedichten. Aber wie bei jedem ge­lungenen Kunst­werk, das man betrachtet, betrachtet das Werk irgendwann denjeni­gen, der es anschaut. Und da wurde mir schlagartig klar: Diese Lücken gibt es nicht im Werk, es gibt sie ausschließlich in meinem Denken und Dasein! Als Folge nämlich eines naturwissenschaftlich konditionier­ten, mechanistisch-materia­listisch geprägten Intellekts, der alles zer­legen, zer­splittern, voneinander tren­nen muss, und dann bei der Ana­lyse der Bruchstücke das Ganze nicht mehr zusam­mendenken kann.
Man kann bei Namyeun Choy viel lernen für das lyrische Hand­werk. Noch mehr ließe sich aber lernen von dem, was da hinter, zwischen und über der lyrischen Melodie mit­singt und mitklingt: Eine Ganzheit, in der zugleich unendliche Trauer und unendlicher Trost zu finden ist.
Namyeun Choy

Namyeun Choy

1952 in Seoul geboren, mitten in den schlimmsten Kampfhandlungen. Ihre Eltern flüchteten und kämpften unter unsagbaren Leiden um das Überleben der Familie. Mit 19 ging sie nach Deutschland und arbeitete fast 40 Jahre lang als Krankenschwester. Vor allem die koreanische Musik pflegt und hegt sie und spielt in der Gruppe "Dassiragi" die traditionellen Instrumente Buk und Kayagum.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.