Wie der Lachreiz entsteht

Wie der Lachreiz entsteht

Witz und Komik als Auslöser für neuronale Aktivität

Reiner Foerst

Paperback

236 Seiten

ISBN-13: 9783833451690

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 31.07.2006

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 21.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Von Philosophen wie Immanuel Kant, von Psychologen wie Sigmund Freud, in Tausenden von Veröffentlichungen über Witz und Komik, sowie von heutigen Neurowissenschaftlern mit modernen Messgeräten konnte die uralte Frage, wie der Lachreiz beim Witz entsteht, bisher nicht gelöst werden. Dieses Buch gibt endlich klare Antwort. Der Autor schafft den Durchbruch durch eine grundlegend neue Untersuchungsmethode. Er analysiert drei Jahrzehnte lang sehr verschiedenartige Witze und komische Situationen, wobei er sich weitgehend vom eingefahrenen, verbal orientierten Denken freimacht. Vielmehr versenkt er sich in archaische, nonverbale Assoziationen. Als Informationstheoretiker stellt er den Zuhörer als signalverarbeitendes System in der Art einer Computersimulation dar und findet heraus, das sich alles, was von Geisteswissenschaftlern und anderen Humorforschern je über das Lachen geschrieben wurde, auf die grundlegende Bedeutung des Vorstellungskontrastes zurückführen lässt. Er klärt auch, wie durch die Harmonisierung von Widersprüchen, die allein natürlicherweise eher Frustriertheit erzeugen, Entspannung und Lustgefühle freigesetzt werden. Dieses Buch ist als Wegbereiter für eine neurologisch orientierte Humorforschung gedacht und dabei unkonventionell und teils mit frechen Beispielen unterhaltsam gestaltet.
Reiner Foerst

Reiner Foerst

Dr.-Ing. Reiner Foerst studierte Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Darmstadt, arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter zunächst in Mannheim für die Deutsche Forschungsgemeinschaft, dann in Oregon für das US-Innenministerium, an der mathematischen, analogen und digitalen Simulation von dynamischen Vorgängen in Energieübertragungsanlagen und Kraftwerken. Er veröffentlichte Fachberichte über Simulationstechnik, erfand 1976 die ersten kommerziellen PKW-Fahrsimulatoren, entwickelte darüber hinaus Trainingsgeräte, Motorrad- und Gabelstapler-Simulatoren, meldete über sechzig Patente an, gründete sein Unternehmen zur Vermarktung seiner Erfindungen und produziert heute neuartige High-Tech-Simulatoren mit Computergrafik für Fahrschulen, zur Verkehrserziehung, Öffentlichkeitsarbeit, Tauglichkeitsprüfung und für die Forschung. In seiner Freizeit ist er Jazzmusiker, Sportler und Witzforscher.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.