XXL LESEPROBE - Rom im Untergang Band 1: Eine neue Macht

XXL LESEPROBE - Rom im Untergang Band 1: Eine neue Macht

Historischer Roman zur Zeit Marc Aurels und seinen Kämpfen gegen die Germanen

Alexander Kronenheim

ePUB

1,3 MB

DRM: kein Kopierschutz

ISBN-13: 9783734797835

Verlag: BoD E-Short

Erscheinungsdatum: 19.05.2015

Sprache: Deutsch

Bewertung::
0%
CHF 0.00

inkl. MwSt.

sofort lieferbar als Download

Bitte beachten Sie, dass Sie dieses E-Book nicht auf einem Amazon Kindle lesen können, sondern ausschließlich auf Geräten mit einer Software, die epub-Dateien anzeigen kann. Mehr Informationen

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Historischer Roman zur Zeit Marc Aurels, geschildert aus römischer Sicht und durch die Augen eines germanischen Tribuns. In spannender Weise werden die aufkeimenden Konflikte mit neuen Mächten beschrieben, welche als Auslöser des Untergangs von Roms zu sehen sind.
Auszug:
Vom Flaminischen Tor her kamen zwei Krieger des Weges, mit Soldatenstiefeln und dunklen groben Kappenmänteln, wie solche die bei den in den nördlichen Provinzen liegenden Legionen in Gebrauch waren. Obwohl sie der Armee der die Welt beherrschenden Stadt angehörten, war doch offenbar das heiße Italien nicht ihre Heimat. Üppiges blondes Haar fiel ihnen in goldigem Glanz über den breiten Nacken, und den Melieren schmückte ein dichter Bart; die Sonne hatte ihre Gesichter gebräunt, und der Staub einer langen Reise bedeckte Helme und Mäntel. Von riesenhaftem Wuchs, überragten sie das gewöhnliche römische Volk um einen ganzen Kopf. Sie gingen langsam einher in schwankendem Gang, wie er Reitern eigen ist, schauten aber aufmerksam um sich.
Als sie mit dem Zug zusammenstießen, wichen sie bis an den Fußsteig aus, verließen jedoch nicht die Mittelbahn. Einem der Klienten missfiel das, denn er schrie: „Zur Seile, ihr germanischen Hunde!"
Und als diese Aufforderung erfolglos blieb, sprang er hinzu und fasste den jüngeren Krieger am Mantel.
„Siehst du denn nicht, wer da kommt?!"
Der Germane runzelte die Stirn, wies mit dem Daumen nach dem Angreifer und sprach zu seinem älteren Begleiter hinter ihm nur das eine Wort:
„Hermann!"
In seinem Ton lag ein Befehl. Der bärtige Krieger verstand ihn, denn er packle den Schreier und stieß ihn so heftig zurück, dass der römische Bürger mit seinem Schädel das Straßenpflaster berührte.
Sofort wurden die beiden Germanen unter Geschrei und heftigen Gebärden umringt.
„Barbaren!"
„Überfallen römische Bürger!"
„Nehmt sie fest!"
So schlug es ihnen entgegen. Und wirklich erschienen Stadtdiener, von denen einer fragte: „Welcher Legion gehört ihr an?"
Anstatt der Antwort warf der jüngere Germane seinen Mantel zurück. Ein Silberpanzer wurde sichtbar; um seinen Hals hing eine goldene Kette als Belohnung der Tapferkeit; über seine Hüften war ein farbiges Band geschlungen, das Abzeichen eines hohen Offiziers. 
„Platz für den Präfekten der Legionen des göttlichen Imperators!" riefen nun die Stadtdiener und senkten ihre in Rutenbündeln steckenden Beile vor dem Barbaren, den sie an seinen Abzeichen als das Abzeichen eines hohen Offiziers.
Alexander Kronenheim

Alexander Kronenheim

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.