Aus meinem Leben

Aus meinem Leben

Kritische Sicht, Be- und Erkenntnisse eines bewegten Lebens in acht Jahrzehnten

Gerhard Ludwig

Paperback

292 Seiten

ISBN-13: 9783837048445

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 09.12.2008

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
CHF 28.50

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Es ist nicht einfach die eigene Geschichte und die der Gesellschaft, in die wir hineingeboren werden, zu verstehen. In "Aus meinem Leben" beschreibt der Autor sein Leben im Hitler-Faschismus, in der DDR und nach der Wende:

Gerhard Ludwig - genannt Rote Socke - wird 1928 im Vogtland als Sohn eines Kommunisten geboren. Durch den Vater geprägt, wird er von den Versuchungen der faschistischen Propagandamaschinerie nicht verführt. Er tritt 1945 in die Kommunistische Partei ein. Mit der Gründung der DDR nimmt er die Herausforderung an - was kann es für ihn als jungen Menschen Spannenderes geben als die Chance, einen neuen Staat aufzubauen? Er tut alles, um diesen Staat, von dem er zu wissen glaubt, dass er sozial und human ist und als oberstes Ziel den Frieden hat, mitzugestalten.
Der gelernte Maurer macht schnell Karriere - innerhalb der FDJ, der Antifa-Jugend, wird Gewerkschaftssekretär, Seminarleiter, Offizier in der Nationalen Volksarmee, stellvertretender Bürgermeister -, aber er stößt auch immer wieder an die Grenzen des Staates, dessen Niedergang er in seiner Autobiografie beschreibt.

Der Leser lernt einen Menschen kennen, der nach fast 60 Jahren politischer Arbeit - KPD, SED, PDS, DIE LINKE, Bund der Antifaschisten - noch immer an die Realisierbarkeit einer solidarischen Gesellschaft glaubt und sich wünscht, andere dafür begeistern zu können.
Der Leser lernt aber auch einen Menschen kennen, der das scheinbar unwichtige "Private" am Leben zu schätzen gelernt hat und der die Frage stellt:
Was ist schon ein Leben ohne die Liebe und ohne Freunde?
Gerhard Ludwig

Gerhard Ludwig

Der Autor ist Jahrgang 1928, im Vogtländischen aufgewachsen, hat die Volks-, Handels- und Oberschule besucht. Der Vater war Kommunist, einige Verwandte ebenfalls, die teilweise illegal gegen das Naziregime wirkten. Das hat den Heranwachsenden mehr geprägt als die faschistische Propagandamaschine.
So trat er 1945 der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) bei und trat sechzig Jahre seines Lebens für eine soziale und humane Gesellschaft ein, deren oberstes Ziel die Erhaltung des Friedens war.
Er erlernte den Beruf eines Maurers, war Gewerkschaftssekretär, 28 Jahre Angehöriger der NVA und hat ab 1980 verschiedene Tätigkeiten als mittlere Führungskraft ausgeübt.
Nach der Wende 1989 wirkte er aktiv in der PDS und im Bund der Antifaschisten (BdA).
Seine vielfältigen Erlebnisse und Erkenntnisse versucht er in einer Autobiografie sachlich-kritisch darzustellen, um den Lesern ein Bild über die Vor- und Nachkriegsentwicklung zu vermitteln, das der offiziellen Geschichtsbetrachtung weitgehend widerspricht.
Sein Ziel: Wesentliche Ursachen des Niedergangs des Sozialismus in der DDR sichtbar zu machen und der Stigmatisierung des Versuches einer solidarischen Gesellschaft entgegenzuwirken.
G. L. beseelt, wie so viele Aufrechte weder Wendehalsigkeit noch Starrsinn, eher ein fairer Verlierer zu sein; vor allem ein kritischer Geist.

Erinnerungen

Neues Deutschland

März 2009

Die Gründung der DDR 1949 hat er begrüßt und sich hoffnungsvoll am Aufbau dieses Staates beteiligt - der gelernte Maurer, Gewerksschaftssekretär, Offizier der NVA und stellvertretende Bürgermeister Gerhard Ludwig.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.