Leben oder Nichts

Leben oder Nichts

Der Wettlauf zwischen Information und dem kosmischen Wärmetod

Konrad Hieber

Paperback

264 Seiten

ISBN-13: 9783746079851

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 05.02.2018

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 14.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Das Buch geht von der Hypothese aus, dass im Moment des Urknalls unserem im Entstehen befindlichen Kosmos eine fundamentale Information in Form unserer Naturgesetze mitgegeben wurde. Diese Information beherrscht die gesamte anschließende Evolution der Materie und des organischen Lebens bis zum heutigen Tag. Somit unterliegen alle im Rahmen der Evolution entstandenen Strukturen, inkl. unseres Gehirns, der naturwissenschaftlichen Erkenntnis. Diese Anfangsinformation stellt die Urform der Energie dar, da nur Energie etwas bewirken kann. Im Moment des Urknalls war die Anzahl der Entwicklungsmöglichkeiten am höchsten und somit herrschte die höchste Informationsdichte. Mit der fortschreitenden evolutionären Entwicklung ging die Information über mögliche andere Entwicklungen verloren, was wir an der ständigen Zunahme der Entropie erkennen. Das Leben ist die Möglichkeit, sich gegen diesen Trend zu stemmen, indem es der Materie Energie entzieht und dafür bedeutungsvolle Informationen kreiert. Diese Informationen könnten letztlich zu einem Verständnis des "Warum" unserer Naturgesetze führen. Damit hätte das Leben die Möglichkeit, sich gegen einen drohenden kosmischen Wärmetod zu wehren.
Konrad Hieber

Konrad Hieber

Der Physiker Dr. Konrad Hieber, geboren 1944, absolvierte sein Studium an der Technischen Universität München. Über mehr als vier Jahrzehnte verfolgte er, neben seiner Entwicklungstätigkeit in der Industrie, die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse, die sich mit den Möglichkeiten unserer Erkenntnis und dem Verständnis unserer Existenz befassten.
Dies geschah nicht allein durch das Studium der einschlägigen Literatur, sondern der Autor nutzte seine zahlreichen Kontakte zu Wissenschaftlern aus den verschiedensten Fachrichtungen und Kulturkreisen für entsprechende Diskussionen.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.