Moos

Moos

58 überschriften

Hartmut Geerken

Hardcover

584 Seiten

ISBN-13: 9783837084627

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 08.12.2010

Sprache: Deutsch

Farbe: Ja

Bewertung::
0%
CHF 59.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
"moos", das sind 58 imaginäre Gespräche mit Antonin Artaud, Maria Callas, Claude Simon, Ezra Pound, John Cage, Billie Holiday, Ernst Bloch, Um Kalsoum, Jean Paul, Alberto Giacometti, Hans Jürgen von der Wense, Heinrich Hellmund, Constantin Brancusi, Herbert Achternbusch, Jean Rouch, Jacques Derrida, Robert Lax, Lester Bowie, George Tabori, Pierre Bertaux, Paul Feyerabend, John Gilmore, Cecil Taylor, Kurt Hiller, Gustav Gauglitz, Helmuth von Glasenapp, u. a.

Monologische Gespräche über die vielfältigen Aspekte der realen Welt und der Träume, über Hektiker in der Masse Mensch und über Menschen in der wohltuenden Monotonie, über Politik, Wissenschaft, und Spiritualität, über die USA und Afrika, über Sprache und deren Verschriftlichung, über dissipative Ordnungen und deren Zerfallserscheinungen, über Birkenwein und Buddha, Kant, Karpfen, Katzen und Kompost, über das Leben und das endgültige Verlöschen.

Die Quintessenz: Je länger man lebt, desto mehr Gründe gibt es, über sich selbst verwundert zu sein.
Hartmut Geerken

Hartmut Geerken

Website: http://www.hartmutgeerken.de

Netzwerk innerer Monologe

Münchner Merkur, Starnberger Merkur

Februar 2009

(...) eine Flut von Assoziationen und Alliterationen, von winzigen Gedankensplittern und Erinnerungen, die manchmal zu Bonmots, Boshaftigkeiten und großen Einsichten geraten, alles mit einer übersprudelnden Fantasie in jener Technik geschildert, die Hartmut Geerken seit Jahren eigen ist: strikte Kleinschreibung ohne Interpunktion

Virtuose der Vielseitigkeit

SZ STA

Januar 2009

Es ist klar, dass es so einer im Literaturbetrieb schwer hat. Geerken ist kein Plot-Lieferant, kein Krimischreiber. Wie Achternbusch nimmt er sich die Freiheit, Poesie zu schaffen - fern jedem Rendite-und Auflagendenken.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.