Und meine Mutter schwieg

Und meine Mutter schwieg

Elfriede Nappa

Paperback

264 Seiten

ISBN-13: 9783741270604

Verlag: Books on Demand

Erscheinungsdatum: 09.09.2016

Sprache: Deutsch

Farbe: Nein

Bewertung::
0%
CHF 18.90

inkl. MwSt. / portofrei

sofort verfügbar

Ihr eigenes Buch!

Werden Sie Autor mit BoD und bringen Sie Ihr Buch und E-Book in den Buchhandel.

Mehr erfahren
Eine schicksalshafte wahre, Familiengeschichte.
Nachdem Katharina und Johannes 1846 innerhalb von drei Monaten an Schleimfieber verstarben, kam ihr einziges Kind, die 4-jährige Tochter Barbara, zu der Herkunftsfamilie ihres Vaters nach Schietingen.
Als 27-jährige lernte diese dort den Schäfer Heinrich aus Kirchheim-Notzingen kennen und lieben. Am 9. August 1870 wurde ihre Tochter Christine geboren.
Die Verwandtschaft der verwaisten Barbara war gegen eine Ehe mit dem Schäfer.
Sie wurde dann innerhalb der Familie in ihrem Geburtsort im Schwarzwald verheiratet.
Die kleine Christine wuchs ohne die Mutter in Schietingen auf.
Als uneheliches Kind, ohne Mitgift, ebenfalls mit einem unehelich geborenen Kind, heiratete Christine mit 28 Jahren im Waldachtal einen Witwer mit sechs Kindern.
Nach zehn Ehejahren und drei gemeinsamen Kindern verstarb ihr Ehemann. Den Bauernhof führte sie mit diesen neun Kindern weiter.
Als Witwe begann für sie eine schicksalshafte, schöne Liebesbeziehung.
Frida, das Kind dieser Liebe, hatte ihr Leben lang an ihrer Herkunft gelitten, und geschwiegen.
Am 10. Januar 1996 ist Frida in der Klinik Nordschwarzwald in Freudenstadt verstorben.
Die letzten vier Jahre ihres Lebens musste sie, nach einer Kehlkopfentfernung, schweigen.
Elfriede Nappa

Elfriede Nappa

Elfriede Nappa, geboren 1947 in Haiterbach.
Zwei erwachsene Söhne und drei Enkel.
Seit Jahren fühlte sie, dass sie schreiben musste.
Ihre Mutter schwieg eisern über die Einzelheiten ihrer eigenen Geburt.
Bemerkungen einer Kusine, in den 90er Jahren, erklärten ihr manche Verhaltensweisen ihrer Mutter. Nachforschungen, im Kirchenarchiv in Stuttgart-Möhringen, in Ortsippenbüchern, brachten sie langsam weiter.
2014, fand sie über die Kriegsgräberfürsorge, die Grabstätten von Johannes und Georg.
Das war für sie mit einem unsäglichen Glücksgefühl verbunden.
Alle Großeltern waren bei Ihrer Geburt längst verstorben. Nun waren sie plötzlich da.
Beim Erkunden, beim Schreiben, konnte sie ihre Großeltern kennenlernen, verstehen und dankbar sein, dass es so war wie es war.
Nur durch die Tragik dieser wahren Familiengeschichte gibt es sie, ihre Kinder, ihre Enkel.

Es sind momentan noch keine Pressestimmen vorhanden.

Eigene Bewertung schreiben
Bitte melden Sie sich hier an, um eine Bewertung abzugeben.